Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
Erntefest mit Andacht und viel Musik

Sandkamp Erntefest mit Andacht und viel Musik

Miteinander ins Gespräch kommen, alte Kontakte pflegen und neue knüpfen. Das ist eines der Ziele des Erntefestes in Sandkamp, das viele Aktive im engen Schulterschluss organisiert hatten.

Voriger Artikel
Neue Ideen für alten Spielplatz
Nächster Artikel
Hundebadetag im Freibad: Spaß für Mensch und Tier

Hochkarätige Musik: Beim Erntefest in Sandkamp trat am Samstag das Stadtwerke-Orchester auf.

Quelle: Sebastian Bisch

Sandkamp. Der Kulturverein „Dorfgemeinschaft Sandkamp“, die Kyffhäuser-Kameradschaft, der Sportverein, der Gemischte Chor, Landfrauen, Kleingartenverein und viele Privatpersonen richteten am Samstag wieder das Erntefest auf dem Hof von Marlis und Bernhard Schreinecke in Sandkamp aus.

„Es ist sehr schön, wenn Traditionen in Sandkamp so gut weitergelebt werden wie heute“, freuten sich Ortsbürgermeister Francesco Garippo und sein Stellvertreter Bertold Piep. Initiator Martin Söldner betonte, dass „wir durch solche Feste die Dorfgemeinschaft stärken und Alteingesessene und Zugezogene zusammenbringen wollen.“ Und Hofbesitzer Schreinecke ergänzte: „Wir möchten so das Dorfleben erhalten.“

Einfach köstlich

Einfach köstlich: Bei so viel Geselligkeit durfte auch ein reichhaltiges Kuchenbüfett nicht fehlen.

Quelle: Sebastian Bisch

Begonnen hatte das Fest mit einer Erntedank-Andacht von Pastorin Ute Ravens auf dem Lindenberg. „Wir müssen an das Gute glauben und uns dafür einsetzen und auch Gott dafür danken“, betonte sie. Musikalisch wurde die Andacht von lieblichem Vogelgezwitscher in den Bäumen und von Nora Widdecke am Keyboard umrahmt. Anschließend zogen Reinhard Klein und Martin Söldner die Erntekrone am Maibaum nach oben.

Mit Schwung und Elan unterhielt das Stadtwerke-Orchester um Dirigent Georg Zimnik und Organisationschef Stefan Köpf die Zuhörer mit Liedern wie „Ein Freund, ein guter Freund“.

Auch an Kinder war gedacht: So spielte der sechsjährige Jurij Will am heißen Draht. „Es macht viel Spaß, aber es ist auch schwer“, sagte er. Besucher Egon Potrafke: „Das Fest ist immer viel Arbeit – aber es ist wieder super.“

 

Von Manfred Wille

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fallersleben

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt Wolfsburg für Sie zusammengefasst. mehr