Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Fallersleben Ehmen: Grubenunglück vor 100 Jahren
Wolfsburg Fallersleben Ehmen: Grubenunglück vor 100 Jahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:09 13.02.2017
Es war eine Katastrophe: Ehmen gedachte der Opfer des Grubenunglücks vor 100 Jahren. Auf dem Friedhof wurden Kränze niedergelegt. Quelle: Roland Hermstein
Anzeige
Ehmen

Ein Temperaturumschwung hatte vermutlich dazu geführt, dass sich Sprengmittel auf der Metersohle 400 selbst entzündet hatten. Giftige Rauchschwaden entstanden, 120 Menschen zogen sich starke Rauchvergiftungen zu. „Es ist das schlimmste Unglück in der neueren Ehmer Geschichte“, sagte Pastor Hartmut Keitel bei der Gedenkfeier. Aber es sei in der Bevölkerung kaum präsent, auch die Geschichtsschreibung nehme keine Kenntnis davon. „Deshalb ist es um so wichtiger, dass wir der Opfer gedenken“, erklärte Ortsbürgermeister Peter Kassel. Er erinnerte in seiner Rede an das Grubenunglück von Lengede, das sich 1963 nur wenige Kilometer von Wolfsburg entfernt ereignete. Es sei ähnlich schwer gewesen, die Rettung der Kumpel aber spektakulärer, vielleicht sei das Unglück deshalb so präsent.

Die Redner erinnerten daran, dass unter den Opfern in Ehmen auch Zwangsarbeiter aus Frankreich, Belgien, Polen und Russland waren. „Das Leid war weit über die Grenzen Ehmens groß“, so Keitel. Er schlug einen Bogen zu den schweren Luftangriffen auf Dresden 1945. Der Pastor von St. Ludgeri erinnerte daran, dass bei beiden Ereignissen „ungezählte Vaterunser gebetet wurden, die Tod und Schrecken nicht aufhalten konnten“.

Der Kalischacht in Ehmen ist längst Geschichte. Der Bergbau hatte das bäuerlich geprägte Ehmen zum Industriestandort gemacht, „der Wasserturm erinnert noch heute daran“, so Bürgermeister Ingolf Viereck.

syt

Ein brennender Großraumcontainer hat am frühen Sonntagmorgen für einen Einsatz der Ortsfeuerwehr Fallersleben gesorgt. Der Altpapiercontainer an der Mozartstraße war aus bislang ungeklärter Ursache in Brand geraten. Zuletzt hatte eine Brandstifterserie die Feuerwehr auch in anderen Orts- und Stadtteilen auf Trab gehalten.

12.02.2017

Die Fallersleber Asylbewerberunterkunft in der Hafenstraße hat jetzt eine Fahrradwerkstatt. Ehrenamtliche Helfer um Ulrich Rutzen reparieren dort gespendete Fahrräder und verkaufen die dann für kleines Geld an Flüchtlinge.

10.02.2017

Den Vorsitz der Kyffhäuserkameradschaft Kästorf hat jetzt der Sohn vom Vater übernommen: Thomas Thiel folgt an der Spitze des Vereins auf Friedrich Thiel. Der Vater hatte die Geschicke der Kyffhäuser 23 Jahre lang geleitet, nun zieht sich der 83-Jährige aus der Vorstandsarbeit zurück und übergibt an den 55-jährigen Sohn.

09.02.2017
Anzeige