Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Ehmen: 207 Meter hohes Windrad in Planung

Abstand zu Häusern beträgt 1000 Meter Ehmen: 207 Meter hohes Windrad in Planung

Schon bald könnte ein Windrad das mit Abstand höchste Bauwerk in und um Wolfsburg sein. Eine Firma plant den Bau einer 207 Meter hohen Windkraftanlage westlich des alten Bahnhofs in Ehmen.

Voriger Artikel
Wird die Hoffmannstadt bald ein Kurort?
Nächster Artikel
Weihnachtszauber: Zum Auftakt ertönen Fanfaren

Riesiges Windrad: Die Anlage bei Ehmen soll 207 Meter hoch werden. Zum Vergleich: Die Auslieferungstürme der Autostadt sind 45 Meter hoch, das VW-Kraftwerk mit Schornsteinen 125 Meter.

Quelle: Archiv (3)

Ehmen. Der Bau- und Planungsausschuss machte dafür gestern gegen die Stimmen von PUG und AfD den Weg frei und empfahl die Änderung des Flächennutzungsplans.

2001 hatte der Stadtrat beschlossen, die Höhe von Windrädern auf maximal 100 Meter zu begrenzen. Das erscheint mit Blick auf die technische Fortentwicklung der Anlagen, die sich vor allem in der Größe bemerkbar macht, nicht mehr zeitgemäß. „Das VW-Hochhaus ist circa 47 Meter hoch, 207 Meter sind dagegen schon gigantisch“, sagte Velten Huhnholz (PUG). „Die drei Anlagen an dem Standort laufen erst 15 Jahre und könnten noch zehn Jahre weiterlaufen.“ Deren Rückbau und die Aufstellung der riesigen Anlage sei auch ein Ausdruck von „Wegwerfgesellschaft“.

„Der Abstand zum Ort ist für uns ein wichtiger Punkt“, sagte Hans-Georg Bachmann (SPD). Dieser muss auch bei der 207-Meter-Anlage mindestens 1000 Meter betragen. „Ein so hohes Windrad wird das Ortsbild von Ehmen prägen“, sagte Wilfried Andacht (CDU). Zunächst müsse sich aber der Ortsrat Ehmen mit dem Thema befassen. Das soll in einer Sondersitzung am 1. Dezember geschehen.

„Grundsätzlich finde ich eine solche Anlage nicht verkehrt, die Höhe ist aber gewöhnungsbedürftig“, sagte Ehmens Ortsbürgermeister Peter Kassel (CDU) der WAZ. „Wir wollen den Atomausstieg, da muss Energie auch dezentral erzeugt werden.“ Beeinträchtigungen für die Umwelt müssten vorab geklärt werden.

von Jörn Graue

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fallersleben
Weihnachtsmärchen "Der gestiefelte Kater" im Theater Wolfsburg.

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr