Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Edeka-Kunden spendeten Pfandbons

2300 Euro für die Tafel Edeka-Kunden spendeten Pfandbons

Lobenswert: Bei Edeka in Ehmen konnten Kunden ihren Flaschenpfand spenden – und taten das auch reichlich. 2300 Euro konnte der Supermarkt jetzt an die Wolfsburger Tafel übergeben.

Voriger Artikel
Schnelles Internet für 900 Haushalte in Ehmen und Mörse
Nächster Artikel
SPD und CDU fordern Lösungen für Verkehr, Müll und Lärm

Spende der Kunden: Edeka-Marktleiter Ralf Fechner (r.) übergab 2300 Euro an Elke Zitzke und Norbert Nolle von der Wolfsburger Tafel.

Quelle: Boris Baschin

Ehmen. Das ist ein schöner Erfolg: 2300 Euro konnte Ralf Fechner, Inhaber des Ehmer Edeka-Marktes, jetzt der Wolfsburger Tafel übergeben. Kunden hatten ihre Pfandbons für die Initiative gespendet, die Bedürftige mit Lebensmitteln versorgt.

Die Freude bei den Vorstandsmitgliedern Elke Zitzke und Norbert Nolle über die finanzielle Hilfe ist groß. „Ohne Spenden können wir unsere Arbeit nicht machen“, erklärt Elke Zitzke. „Wir freuen uns deshalb über jede Spende – sei sie noch so klein.“

Die Spende von Edeka fiel richtig groß aus. Ein Jahr lang bat der Markt Kunden, ihren Pfandbon für die Wolfsburger Tafel zu spenden. Und das machten auch viele Kunden - 2300 Euro kamen zusammen. „Die Summe ist ungewöhnlich hoch“, freut sich Fechner.

Die Wolfsburger Tafel will das Geld für die Betriebskosten verwenden. Allein 6000 Euro sind für die Sondermüll-Kosten fällig, dazu gehört auch die Entsorgung der Lebensmittel, die nicht mehr ausgeben werden können. Um die zu senken, will die Tafel Biogasanlagen ansprechen, ob die nicht die Lebensmittel abnehmen können.

Von der WAZ-Redaktion

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fallersleben