Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Die TSG lud zum Supercup ein

Fußballturnier in in Mörse Die TSG lud zum Supercup ein

Zum 37. Mal lud die TSG Mörse ihre Mitglieder zum Supercup ein. Neun Teams traten am Donnerstag in zwei Gruppen in der Ballsporthalle an.

Voriger Artikel
Töpferkachel: Auszeichnung für Familie Lindner
Nächster Artikel
Er&Sie-Schießen: Sanders gewinnen den Wanderpokal

Turnier mit einer langen Tradition: Die TSG Mörse lud wieder einmal zum Supercup in die Ballsporthalle ein. Neun Teams machten mit.

Quelle: Sebastian Bisch

Mörse. Es ist ein Fußballturnier mit einer sehr langen Tradition: Bereits zum 37. Mal lud die TSG Mörse Mitglieder und Ehemalige zum Supercup in der Ballsporthalle in Mörse ein. Neun Teams waren in zwei Gruppen am Start. Die Mannschaft „Ehemalige Jugend“ der Trainer Uwe Otto und Dirk Seeger holte sich am Ende den Supercup-Pokal, in der zweiten Gruppe siegte das Team der TSG-Tennissparte.

Die „Ehemalige Otto-Jugend“ war Titelverteidiger und klarer Favorit. „Wir wollen diesmal wieder gewinnen“, sagte Spieler Philipp Rudolf am Anfang des Turniers selbstbewusst. Bereits die erste Partie konnte sein Team klar mit 3:1 gewinnen. Am Ende klappte es auch mit dem Pokalgewinn.

Ansonsten stand der sportliche Ehrgeiz beim Turnier ganz klar nicht an erster Stelle. „Der Spaß ist das Wichtigste“, erklärte TSG-Vorsitzender Michael Voß. Und das Turnier war ein schönes Wiedersehen. „Viele Ehemalige sind gekommen. Es gab ein großes Hallo“, freute sich Fußball-Spartenleiter Stefan Mais. Bei ihm und Joachim Schmidt, stellvertretender TSG-Vorsitzender, lag die Leitung des Turniers wieder in bewährten Händen.

Altersmäßig war das Teilnehmerfeld bunt gemischt: Ein Zwölfjähriger kickte ebenso mit wie der 74-jährige Hermann Fachet. „Ich bin der älteste Teilnehmer“, freute sich der Fußballer, der noch jede Woche regelmäßig trainiert. „Das Turnier macht uns Freizeitkickern immer sehr viel Spaß – das ist das Allerwichtigste.“ Sein großes Ziel beim Supercup 2017: „Möglichst viel Tore verhindern“, meinte der Verteidiger schmunzelnd.

Von Sylvia Telge

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fallersleben