Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Deutschlandlied: Künstler interpretieren dritte Strophe

Wolfsburg-Fallersleben Deutschlandlied: Künstler interpretieren dritte Strophe

Fallersleben. Bilder, kunstvolle Holzkonstruktionen, Fotoarbeiten, Collagen und Skulpturen im Hoffmann-Museum der Stadt im Fallersleber Schloss. Zehn Künstler Wolfsburgs, zusammengefasst „10 KW“ zeigen hier ihre Interpretationen zur dritten Strophe unserer Nationalhymne.

Voriger Artikel
Feuerwehrübung: Es brannte ein Heuboden!
Nächster Artikel
Ära endet beim Blickpunkt: Karl Kiene hört auf

Ausstellung im Schloss: Auf verschiedene Weise haben sich zehn Wolfsburger Künstler mit der dritten Strophe des Deutschlandliedes auseinandergesetzt.

Quelle: Britta Schulze

Die Ausstellung im Jubiläumsjahr 175 Jahre „Lied der Deutschen“ wird am morgigen Donnerstag, April, 19 Uhr, feierlich eröffnet.

Betriebsamkeit aber keine Hektik gestern in der ersten Etage: Letzte Hand wird angelegt an Arbeiten, die seit Oktober letzten Jahres in den verschiedenen Ateliers entstanden sind. Die einen überzeugen durch Schlichtheit (Renate Gallasch) und laden zum Mitraten ein, wieder andere schlagen einen geschichtlichen Bogen aus der Zeit des Dichters Heinrich Hoffmann von Fallersleben zur heutigen Zeit. So stellt das Künstlerpaar Ingrid und Eimo Cremer das zerstörte Syrien und die turbulente bundesdeutsche Flüchtlingspolitik gegenüber.

Auf bemalten Stühlen (Irene Heimsch) sind u.a. Mitstreiter Hoffmanns erkennbar, Freiheitsliebende wie er. Aus 195 Einzelteilen zusammengefügt ist eine Scherenschnittcollage von Rosi Marx, mit verschiedenen Hautfarben befassen sich die Bilder von Doris Weiß. Eine Zusammenstellung alter Fallersleber Ansichten präsentiert Yoko Haneda.

Es gibt noch viel mehr zu entdecken ab Donnerstag im Museum, wenn Künstlerinnen und Künstler aus Texten zu ihren Werken vorlesen.Die Begrüßung nimmt um 19 Uhr Museenleiterin Dr. Bettina Greffrath vor, ein Grußwort spricht Oberbürgermeister Klaus Mohrs.

Gemeinsam

ein Kommentar von Burkhard Heuer

Man einer erinnert sich noch: Als Wolfsburg Orte der Nachbarschaft eingemeindete, gab es anfangs Bedenken und Proteste. Heute sind wir alle gemeinsam stolz auf eine junge Stadt, umrundet von geschichtsträchtigen  Stadt- und Ortsteilen. So können 2016 alle Wolfsburger gemeinsam ein bedeutendes Ereignis feiern, das „Lied der Deutschen“ und den großen Dichter Heinrich Hoffmann, seit 1972 damit auch Sohn der Stadt Wolfsburg.

Der spezielle Zuname „von Fallersleben“ mindert diesen Eindruck nicht im Geringsten. Man darf sich freuen auf die Ausstellung im Schloss, auf Aktivitäten von Vereinen und Verbänden, auf Festveranstaltungen und historische Darbietungen. Fallersleben freut sich auf viele Gäste. Aus ganz Wolfsburg und aus der weiteren Nachbarschaft.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fallersleben

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Wintermarkt in der Autostadt Wolfsburg