Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Der Heuspeicher wurde zur Kirche

Mörse Der Heuspeicher wurde zur Kirche

Mörse. Die Glaubensscheune an der Hattorfer Straße in Mörse ist wohl einer der gemütlichsten Gottesdiensträume in Wolfsburg. 2012 hatte Christoph Krösche die Idee, die ehemalige Scheune auf seinem Hof, in der früher Heu und Korn lagerten, in einen kirchlichen Veranstaltungsort umzubauen.

Voriger Artikel
Historischer Grenzstein wieder am richtigen Ort
Nächster Artikel
Müllhalde auf Grundstück: Stadt rudert zurück

Glaubensscheune in Mörse: Christoph und Nicole Krösche bauten die frühere Scheune zum Gotteshaus um.

Quelle: Roland Hermstein

Zwei Jahre dauerte die Umgestaltung, seit zwei Jahren feiert die freikirchliche Jojada-Gemeinde dort Gottesdienste und es gibt regelmäßig Konzerte.

Christoph Krösche freut sich: „Es war eine glückliche Fügung.“ Eigentlich wollte er in der ehemaligen Scheune sechs bis acht Wohnungen errichten, doch die Bank war skeptisch und verweigerte einen Kredit. Für die Glaubensscheune jedoch gab sie grünes Licht. Also machte sich Christoph Krösche daran, das Gebäude umzubauen. Er hat fast alles selbst gemacht. „Aber auch Freunde haben kräftig mit angepackt“, sagt Ehefrau Nicole, die ihren Mann bei dem Projekt unterstützte. Jetzt ist ein gemütlicher, 250 Quadratmeter großer Raum mit Fachwerkbalken für maximal 200 Personen mit Kinderecke, Toiletten und kleiner Küche entstanden.

Christoph Krösche beschäftigt sich seit einigen Jahren intensiv mit dem christlichen Glauben, 2001 ließ sich der 53-Jährige taufen und jetzt engagiert er sich mit seiner Frau in der jungen Jojada-Gemeinde, die regelmäßig ihren Gottesdienst auf dem ehemaligen Bauernhof in Mörse feiert. Der Name „Glaubensscheune“ entstand eher zufällig. „Unser Architekt brauchte einen Namen für den Entwurf und kam auf Glaubensscheune“, erzählt Christoph Krösche. Den fand das Ehepaar so gut, dass sie ihn übernahmen.

Der Umbau der Scheune soll noch weitergehen: Ein zweiter Bauabschnitt ist geplant. „Wir haben viele Kinder und Jugendliche in der Gemeinde, sie benötigen extra Räume“, so die Krösches. Nicht nur Gottesdienste sind in der Scheune, auch christliche Konzerte finden statt. Andere kirchliche Veranstaltungen sind ebenfalls möglich.

Weitere Informationen unter http://glaubensscheune.de.

syt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fallersleben
VW-Promi-Fahrsicherheitstraining

Was halten Sie von einem Handy-Warnsystem für Bürger?

Kommunalwahl in Wolfsburg am 11. September 2016

Am 11. September sind die Wolfsburger aufgerufen, über die Zukunft ihrer Stadt zu entscheiden. mehr

Hier ist tierisch was los! Die WAZ hat eine neue Serie gestartet: „Mein Haustier“. Wer seinen Liebling gern in der Zeitung vorstellen möchte, hat jetzt die Gelegenheit dazu. mehr

Wolfsburg Plus - Das Wirtschaftsmagazin für Wolfsburg. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe: Auf der Waagschale! Über den schwierigen Prozess der Unternehmensbewertung. mehr