Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Regenschauer

Navigation:
Biber baut Staudamm in der Mühlenriede

Wolfsburg Biber baut Staudamm in der Mühlenriede

Was ist das? Es baut Dämme und zernagt Bäume? Genau, ein Biber. Ein WAZ-Leser hat ein Bauwerk des Nagers gefunden und schöne Fotos gemacht.

Voriger Artikel
Neuer Radweg zwischen Ehmen und Sülfeld fertig
Nächster Artikel
Überraschendes Aus für Reifen Henning

Ein Damm und angenagte Bäume: Hier wohnt ein Biber.
 

Quelle: Hajo Schütz

Mörse/Ehmen/Sülfeld.  Angeknabberte Bäume, aufgestautes Wasser – wer sich in der Tierwelt ein wenig auskennt, weiß, wer sich hier eingenistet hat. An der Mühlenriede hat der Hobbyfotograf Hajo Schütz aus Calberlah die Spuren des Bibers gefunden und fotografiert. Nicht zufällig stehen vor diesem Artikel mehrere Ortsangaben: Der Fotograf möchte den genauen Wohnsitz des Bibers nicht preisgeben, damit das Tier ungestört leben kann.

„Mein erster Gedanke war: Da haben Kinder wieder Langeweile gehabt und Sträucher in den Bach geworfen“, so Schütz. Doch angenagte Bäume im Umfeld sprachen eine deutliche Sprache: Hier hat sich ein Biber niedergelassen.

Seine große Ausrüstung hatte der Hobbyfotograf und WAZ-Leser bei dem Spaziergang nicht dabei - aber eine Kompaktkamera ist immer in der Jackentasche. So konnte Hajo Schütz ein paar schöne Schnappschüsse vom Biberdamm machen. Der Nager selbst hielt sich aber bedeckt. Kein Wunder: Die Tiere sind nachtaktiv.

Erst Anfang Dezember hatte die WAZ über den Biber und seine Wiederansiedlung in Wolfsburg berichtet. Allein im Stadtgebiet soll es rund zehn Paare geben, im Naturschutzgebiet Drömling sogar bis zu 60 – Tendenz steigend.

Die Dämme und Burgen der Biber sind ihr bekanntes Erkennungszeichen. Mit den Dämmen stauen die Biber Wasser auf, weil sie für ihren Lebensraum eine gewisse Gewässertiefe brauchen. Die Wolfsburger Entwässerungsbetriebe (WEB) freut das weniger: Aufgestautes Wasser kann zu Überschwemmungen führen – im schlimmsten Fall auch in Wohngebieten.

Von Kevin Nobs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fallersleben