Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Fallersleben Betrüger wollte 35.000 Euro für Wohnungskauf
Wolfsburg Fallersleben Betrüger wollte 35.000 Euro für Wohnungskauf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:56 07.09.2016
Die Polizei mahnt zur Vorsicht. Quelle: Archiv
Anzeige

Wie bei mehreren Betrugsversuchen zum Wochenanfang in der Region Wolfsburg-Braunschweig versuchte eine unbekannte Täterin auch am Montagmittag ihr „Glück“ bei einem 79 Jahre alten Neindorfer. 

Telefonisch gab die Anruferin vor, dass sie sich in der Nähe von Weyhausen eine Wohnung kaufen wolle. Nun sei sie im Verzug mit dem Notar, da sie die Anzahlung um zwei Tage verpasst habe. Daher benötige sie umgehend 35.000 Euro.
Als der 79-Jährige die angebliche Nichte erst einmal zum Kaffeetrinken einlud, beendete die Gaunerin sofort das Gespräch. Die vermutlich jüngere Täterin habe mit akzentfreiem Hochdeutsch gesprochen, gab der Neindorfer gegenüber den verständigten Polizisten an.
Horst-Peter Ewert als Polizeiberater mahnt zur Vorsicht bei derartigen Betrugsversuchen. Oftmals seien älteren Mitmenschen Opfer bei dieser seit Jahren bekannten Masche. Ein sofortiger Rückruf bei dem angeblichen Verwandten entlarve dem Anrufer schnell als dreisten Betrüger.

ots

Weiße Flecken mit langsamen Internetverbindungen soll es in Wolfsburg bald nicht mehr geben. Alexander Dobrindt (CSU), Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, sagte Vertretern der Stadt Wolfsburg am Dienstag in Berlin die Förderung von Breitbandanschlüssen in Almke, Teilen Neindorfs und dem Ilkerbruch zu.

06.09.2016

Fallersleben. Bald gibt es auch in der Hoffmannstadt einen öffentlichen Bücherschrank. Die Fallersleber hatten sich schon seit längerem eine solche Straßenbibliothek gewünscht - ähnlich wie beispielsweise in Detmerode, Vorsfelde oder Heiligendorf.

06.09.2016

Fallersleben. Die vier massiven Eichenbänke vor der Michaelis-Kirche in Fallersleben sind wieder aufgetaucht. Und das ist ganz wörtlich zu nehmen. Mitarbeiter der Stadt zogen die Bänke mit schwerem Gerät aus dem Schlossteich.

05.09.2016
Anzeige