Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° stark bewölkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Aus für Max Bahr in Fallersleben: 55 Angestellte bangen um ihren Job

Wolfsburg-Fallersleben Aus für Max Bahr in Fallersleben: 55 Angestellte bangen um ihren Job

Fallersleben. Max Bahr in Fallersleben steht endgültig vor dem Aus. Nach der Hiobsbotschaft, dass die Verhandlungen über eine Übernahme aller 73 Filialen gescheitert sind, ruht die letzte Hoffnung der Angestellten auf dem Einzelverkauf.

Voriger Artikel
Hoffmann-Gesellschaft wählt Vorstand
Nächster Artikel
Schwefelbad: Ausschuss tritt bei Preiserhöhungen auf die Bremse

War’s das für Max Bahr in Fallersleben? Nachdem die Übernahme aller 73 Standorte gescheitert ist, bleibt auch hier nur die Hoffnungen auf den Einzelverkauf der Filiale.

Quelle: Photowerk (mv)

Laut Max Bahr liegt für zahlreiche Standorte konkretes Interesse anderer Baumärkte vor. Details, ob die Filiale in der Wolfsburger Landstraße dazu gehört, gab es gestern auf Nachfrage nicht.

„Zu Verhandlungen über einzelne Standorte werden wird uns zum jetzigen Zeitpunkt nicht äußern. Wir vermelden etwas, wenn es Fakten zu vermelden gibt“, betonte Holger Voskuhl, Pressesprecher des Insolvenzverwalters Jens Sören Schröder. Hintergrund: Ein Bieterkonsortium um den Baumarktbetreiber Hellweg hatte sich nicht mit dem Hauptvermieter, der ebenfalls insolventen Gesellschaft Moor Park, einigen können. Deren Hauptgläubiger, die Royal Bank of Scotland, hatte eine Bürgschaft von 700 Millionen Euro gefordert - Hellweg winkte schließlich ab.

Nun steht Max Bahr endgültig vor der Zerschlagung. In Fallersleben müssen 55 Angestellte um ihren Job fürchten. Wie in den übrigen Filialen beginnt auch hier in den nächsten Tagen der Ausverkauf. Er wird sich laut Aussage des Unternehmens etwa drei Monate hinziehen. Für die Kunden ist das Geschäft in der Hoffmannstadt also nach wie vor geöffnet, die Erlöse aus dem Ausverkauf sichern den Verkäufern außerdem ihr Gehalt.

Nur solange der Ausverkauf läuft, kann sich noch ein Investor melden. Um die Arbeitsplätze zu retten, will der Insolvenzverwalter die Filialen nun einzeln verkaufen. Aber: Auch die Variante einer Übernahme aller Märkte der Kette kam gestern wieder auf. Der Einzelhändler Globus, der bei früheren Verhandlungen bereits abgeblitzt war, hat sein Angebot nach dem gescheiterten Deal mit Hellweg erneuert.

api

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Heißhunger auf schnörkellose Hausmannskost stillt in Wolfsburg seit dem 10. Januar 2017 das Restaurant „Unter den Eichen“ in der gleichnamigen Straße am Steimker Berg. Dabei isst - und genießt - das Auge mit. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr