Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Asylheim: Verletzte nach Pfefferspray-Einsatz

Wolfsburg-Fallersleben Asylheim: Verletzte nach Pfefferspray-Einsatz

Fallersleben. Zu einem Großeinsatz von Polizei und Rettungskräften kam es in der Nacht zu Dienstag im Asylbewerberheim in Fallersleben. Dort war ein Streit zwischen Bewohnern und Sicherheitspersonal eskaliert. Pfefferspray kam zum Einsatz, sieben Personen wurden verletzt - auch ein Kind. Die Polizei ermittelt.

Voriger Artikel
Altstadtfest: Rockmusik, Schaumparty, Folklore
Nächster Artikel
Einbruch ins Friedhofgerätehaus

Großaufgebot: Etliche Einsatzkräfte waren in der Hafenstraße.

Quelle: Photowerk (he)

Vor allem die Schuldfrage ist noch offen, der grobe Verlauf des Abends scheint aber klar zu sein. Gegen 22 Uhr, nach Beginn der Nachtruhe, hatten sich Bewohner des Asylbewerberheims über viel zu laute Musik aus einem anderen Zimmer beklagt. Der Sicherheitsdienst, der im Auftrag des Heimbetreibers Human Care arbeitet, forderte die Störenfriede auf, die Musik leiser zu stellen. „Nach ersten Aussagen wurde der Aufforderung nicht gefolgt und die Situation spitzte sich sehr schnell zu“, sagt Stadtsprecher Andreas Carl.

Einen Grund für diese Zuspitzung bestätigte die Pressestelle von Human Care gestern auf Nachfrage der WAZ. Demnach stellten die Wachleute für einige Minuten den Strom in dem Zimmer ab, in dem es stark nach Cannabis gerochen haben soll.

Mit der Abstellung des Stroms sei die Situation eskaliert. Die beiden Bewohner des Zimmers hätten nach Angaben von Human Care die Security angegriffen. „Erst nachdem vier bis sechs weitere Bewohner sich diesem Angriff anschlossen, setzte einer der beiden Wachleute in Notwehr das Pfefferspray ein“, heißt es in der Stellungnahme von Human Care. Dann riefen sie die Polizei. Auf der Flucht nach draußen sei das Sicherheitspersonal noch mit Gegenständen beworfen und bedroht worden. Durch das Reizgas wurden sieben Asylbewerber, darunter ein Kind, leicht verletzt, sie kamen ins Klinikum.

„Die Polizei hat gegen vier Personen ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet“, sagt Polizeisprecher Thomas Figge. Im Visier sind zunächst beide Seiten: zwei Asylbewerber und die Wachleute.

In der Hafenstraße im Einsatz waren Polizei, Berufsfeuerwehr, Freiwillige Feuerwehr Fallersleben, Technisches Hilftswerk und Malteser.

kn

Der Text wurde aktualisiert.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wolfsburg
Einsatz am Fallersleber Asylbewerberheim: Ein Wachmann wurde versetzt, die Ermittlungen der Polizei laufen weiter.

Der Wachmann, der Pfefferspray gegen Asylbewerber eingesetzt hat, arbeitet nicht mehr in der Einrichtung in der Fallersleber Hafenstraße. Das teilte jetzt die Stadt Wolfsburg mit. Derweil versucht die Polizei weiterhin, das Geschehen von der Nacht zu Dienstag aufzuarbeiten.

mehr
Mehr aus Fallersleben

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Premiere der neuen Eisshows in der Autostadt 2016