Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Gewitter

Navigation:
Abschiedsgottesdienst für Pastorin Martyna Pieczka

St.-Petrus-Kirche Abschiedsgottesdienst für Pastorin Martyna Pieczka

Nach nur zwei Jahren verlässt Pastorin Martyna Pieczka die evangelischen Kirchengemeinden in Mörse und Fallersleben. Sie wurde jetzt in einem Gottesdienst verabschiedet. Eine Nachfolge soll bis Mitte des Jahres gefunden sein.

Voriger Artikel
Abschied von den Hasenwinkel Stuben
Nächster Artikel
Ende nach 26 Jahren: „Toni’s Pizzeria“ ist zu

Abschied in der St.-Petri-Kirche: Pastorin Martyna Pieczka verlässt die Kirchengemeinden Mörse und Fallersleben.

Quelle: Tim Schulze

Mörse/Fallersleben. Die evangelischen Kirchengemeinden Mörse und Fallersleben stehen vor großen Herausforderungen. Eine Reihe von Stellenbesetzungen sollte möglichst bald erfolgen, um die seelsorgerische Arbeit fortsetzen zu können. Jüngster Einschnitt: Nach eineinhalb Jahren Probezeit hat sich Pastorin Martyna Pieczka entschieden, die Gemeinde zu wechseln.

Künftig wird sie als zweite geistliche Kraft in der Hildesheimer Christusgemeinde sowie der Matthiasgemeinde tätig sein. Den hiesigen Gemeinden Mörse und Fallersleben wünscht sie, „dass ein erfahrener Pastor kommt, der die unterschiedlichen Glaubensströmungen von Pietismus einerseits und Volkskirche anderseits unter einem Dach zusammenbringt“. Eine gewisse Spannung war der 32-jährigen Theologin beim Verabschiedungsgottesdienst in der Mörser St.-Petri-Kirche trotz aller guten Wünsche sichtlich anzumerken. Pieczka studierte Theologie in Warschau und Leipzig und arbeitet derzeit an ihrer Doktorarbeit zu Themen der Diakonie.

Den Gottesdienst, der sich gemäß der offiziellen kirchlichen Jahreslosung mit dem Thema Wasser befasste, begleiteten Orgelmusik und Björn Ruppel mit Gitarrenmusik sowie Anne Gredges mit Gesang. Pieczka hatte mit besonderen Engagement in der Kinder- und Jugendarbeit Akzente gesetzt. Die Jugendleiterin Jennifer Schrader bedauerte, „dass gerade die positiven Dinge in der Jugendarbeit nicht gesehen wurden und leider auch auf Widerstand aus der Gemeinde stießen“.

Helmut Kramer, neben Matthias Weindel stellvertretender Superintendent, versprach angesichts der anstehenden Vakanzen (Fallersleben/Mörse) und Pensionierungen (Ehmen): „Die Stellen werden so weit und so bald wie möglich wieder besetzt. Wir sind guter Hoffnung, dass das bis Mitte des Jahres erfolgt sein wird.“

Von Kurt Boos

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fallersleben