Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Fallersleben 45. Geburtstag: Blickpunkt erstellt Chronik
Wolfsburg Fallersleben 45. Geburtstag: Blickpunkt erstellt Chronik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:38 26.08.2015
Starke Gemeinschaft: Ingo Spelly (M.) trat 2011 als 111. Mitglied in den Blickpunkt Fallersleben ein. Das Altstadtfest (gr. Foto) lockt jedes Jahr zehntausende Besucher an. Quelle: Gerewitz / Müller-Kudelka
Anzeige

Am 26. Oktober 1970 gründete der damalige Fallersleber Bürgermeister Erich Netzeband mit Geschäftsleuten den Blickpunkt. Das Ziel ist heute noch aktuell: Den Standort Fallersleben als Einkaufsstadt für Handel und Gewerbe interessanter machen, attraktive Shoppingmöglichkeiten für Kunden.

Viele Leute kennen den Blickpunkt heute nur noch als Veranstalter des beliebten Altstadtfestes, bedauert Birthe Jacob, Mitglied der dreiköpfigen Chronik-Arbeitsgruppe. Dass die Initiative viel mehr macht, will der Blickpunkt zum 45. Geburtstag deutlich machen.

Treibende Kraft bei der Gründung der Initiative war einst Bürgermeister Erich Netzeband. „Er sagte immer, dass wir etwas tun müssten“, erinnert sich Vorsitzender Karl Kiene. Und die Geschäftsleute in der Hoffmannstadt taten etwas. „Eine weise Entscheidung“, so Kiene.

Die Initiative, die über 100 Mitglieder hat, organisiert seit vielen Jahren das Altstadtfest, verkaufsoffenene Sonntage, Weihnachtstreff und die Veranstaltung Kunst und Licht. Aber auch bei Verkehrs- und Wirtschaftsthemen mischen sich die Mitglieder ein. Das war vor 45 Jahren so - und das ist noch heute so.

syt

Heiligendorf. Ein Besuch der Biogasanlage bei Glentorf unternahm jetzt der Verein Heiligendorfer Kultur- und Brauchtumspflege.

21.05.2015

Fallersleben. Gleich drei verschiedene Aktionen bot das Hoffmann-von-Fallersleben-Museum gestern zum Internationalen Museumstag. Die ersten Besucher starteten schon um 7 Uhr morgens zur Vogelwanderung.

17.05.2015

Ehmen/Mörse. Der Ärger um Vorgärten im Kerksiek reißt nicht ab. Viele Anwohner sollen meist aufwändig mit Sand, Kies, Stein oder Rindenmulch gestaltete Flächen auf ihren Grundstücken entsiegeln, laut Stadt aus Gesetzesgründen. Im Rathaus wird jeder Einzelfall geprüft, im Kerksiek wollen sich Bürger jetzt zusammenschließen.

15.05.2015
Anzeige