Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
93.000 Wolfsburger dürfen am Sonntag ihre Stimme abgeben

Bundestagswahl 2013 93.000 Wolfsburger dürfen am Sonntag ihre Stimme abgeben

Fast 93.000 Wolfsburger dürfen morgen an den Wahlurnen mitbestimmen, wie es in der Bundespolitik weitergeht. 103 Wahllokale im Stadtgebiet sind von 8 bis 18 Uhr geöffnet, zehn Kandidaten und 14 Parteien treten an.

Voriger Artikel
Wahl-Liveticker: Günter Lach (CDU) wieder im Bundestag
Nächster Artikel
CDU und Lach gewinnen klar

Ergebnisse der Wahl: Die WAZ berichtet Sonntagabend im Internet über Trends, Ergebnisse und Reaktionen.

Quelle: Gerrit Pfennig

Alle kandidieren im Wahlkreis 51, zu dem neben Wolfsburg auch der Kreis Helmstedt sowie die Samtgemeinden Brome und Boldecker Land (Kreis Gifhorn) gehören. Im gesamten Wahlkreis gibt es 187.500 Wahlberechtigte - und jeder darf zwei Kreuze machen. Die Zweitstimme gilt für die Parteiliste und entscheidet über die Sitzverteilung im Bundestag, die Erststimme zählt für den Direktkandidaten.

Einige Politiker sind über die Parteiliste abgesichert: Sie stehen dort so weit oben, dass die Chance groß ist, schon per Zweitstimme in den Bundestag einzurücken. Darauf kann auch Pia Zimmermann (Linke) hoffen (Listenplatz 3). Für die Spitzenkandidaten der CDU (Günter Lach) und der SPD (Achim Barchmann) - beide Platz 19 - gilt das nicht; sie setzen auf die direkte Unterstützung durch die Erststimme und lieferten sich dabei zuletzt vor vier Jahren ein Kopf-an-Kopf-Rennen.

Wer kurzfristig krank wird, kann sich Briefwahlunterlagen auch noch morgen bis 15 Uhr im Rathaus besorgen.

Die Ergebnisse der Wahl werden morgen ab 18 Uhr in der Bürgerhalle im Rathaus präsentiert. Wahlpartys der Parteien gibt es im Holiday Inn (CDU), Lido (SPD), La Fontana (FDP), in der Sportsbar des FC Wolfsburg (Grüne) sowie im Parteibüro der Linken (Laagbergstraße).

Für Hochrechnungen: Befragung der Wähler

Morgen wählen auch die Wolfsburger den Bundestag. Dabei gibt es in einigen Wahlbezirken Besonderheiten – Umfragen für die aktuelle Hochrechnungen und besondere Stimmzettel.

Die Institute Infratest für die ARD und Forschungsgruppe Wahlen für RTL haben Wählerbefragungen für die Hochrechnungen und Analysen am Wahltag auch in Wolfsburg angekündigt. Für die anonymen und auf Freiwilligkeit basierenden Befragungen im Anschluss an die Wahlhandlung wurden die Wahllokale 118 in Wendschott sowie 513 in Neindorf ausgewählt.

Das Landesamt für Statistik hat zudem angeordnet, dass die Stimmzettel in den Wahlbezirken 104 (Reislingen), 109 und 111 (beide Vorsfelde) sowie 201 (Kreuzheide) zusätzliche Angaben zum Geschlecht sowie zur Altersgruppe enthalten. Das Amt will diese Daten für „wahlstatistische Zwecke“ auswerten. Der Schutz des Wahlgeheimnisses werde dabei gewahrt, so die Stadt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Bundesliga: VfL Wolfsburg - Hertha BSC Berlin 2:3