Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Sina ist die Miss VfL!

WAZ/AZ-Aktion Sina ist die Miss VfL!

Sina Blecker ist die neue Miss VfL! Die 21-jährige Auszubildene hat sich im Finale der WAZ/AZ-Aktion, die von der Osloßer Firma Schlaf-T-Raum unterstützt wird, mit 37 Prozent der gültigen Stimmen durchgesetzt. Die Bergfelderin wird den Wolfsburger Fußball-Bundesligisten nun mindestens für ein Jahr repräsentieren.

Voriger Artikel
Wer wird die Miss VfL? Das Voting ist beendet
Nächster Artikel
Trikot, Fotos und viele tolle Erlebnisse

Ein würdiges Finale: Josefine Köckert, Mandy Bergmann, Sina Blecker und Marie Schloz (v. l.) lieferten sich in der Abstimmung über den Titel der Miss VfL 2014 ein enges Rennen.

Quelle: Photowerk (gg)

Die Final-Gala fand im Osloßer Geschäft Schlaf-T-Raum statt. Die Anspannung der vier Finalistinnen war greifbar, bevor WAZ/AZ-Verlagsleiter Frank Hitzschke die Siegerin verkündete: „Wir freuen uns, dass wir diese sehr erfolgreiche Aktion mit diesem schönen Moment abschließen können.“

Während die Enttäuschung bei den zweit- bis viertplatzierten Mandy Bergmann, Josefine Köckert und Marie Schloz verständlicherweise groß war, jubelte Sina über den Titel und konnte ihr Glück kaum fassen. „Ich freue mich riesig. Es geht ein Traum für mich in Erfüllung“, sagte die Hobby-Tennisspielerin, die in der Freizeit ehrenamtlich in einem Jugendtreff in Parsau arbeitet. In den nächsten Wochen und Monaten wird sie ein paar mehr Termine bekommen (siehe Bericht).

Ihres Sieges war sich Sina auf keinen Fall sicher. „Ich habe natürlich gehofft, dass ich genügend Stimmen bekomme, damit es der erste Platz wird“, meinte die angehende Bürokauffrau bei VW. „Aber in den vergangenen Tagen war mehr Angst dabei, dass es doch nicht reicht.“ Zumindest das Zittern war gerechtfertigt, das Voting war eng und spannend. Erst auf der Zielgeraden konnte sich Sina gegen die anderen drei Finalistinnen durchsetzen. Aber auch Mandy, Josefine und Marie kamen bei den Lesern toll an - sie hatten sich im Vorfeld gegen mehr als 50 Bewerberinnen durchgesetzt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel