Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Zwei Tore und ein Dankeschön von VW

VfL Wolfsburg Zwei Tore und ein Dankeschön von VW

Er hat eine lange Anlaufzeit gebraucht, aber jetzt liefert Mario Gomez das, was sich die Verantwortlichen des VfL Wolfsburg von ihm versprochen haben - Tore.

Voriger Artikel
Ismaël wird Cheftrainer beim VfL Wolfsburg
Nächster Artikel
Spieler haben‘s mit entschieden: Ismaël darf Trainer bleiben

Wieder hat‘s geklappt: Ricardo Rodriguez und Mario Gomez (M.) gelang die zweite Tor-Co-Produktion in dieser Saison.

Quelle: Imago

Freiburg. Der Stürmer-Star schnürte beim 3:0 des Fußball-Bundesligisten seinen ersten VfL-Doppelpack, traf in den vergangenen Spielen viermal und schaffte ganz nebenbei in der ewigen Torschützenliste der Liga den Sprung auf Platz 15.

Es waren die Bundesliga-Treffer 140 und 141, die Gomez in Freiburg erzielte - nachdem ihm im vorletzten Auswärtsspiel sein erster Treffer für die Wolfsburger gelungen war und er im Pokal in Heidenheim nachlegen konnte. Jetzt der Doppelpack, der endlich den zweiten Saisonsieg brachte. „Das Schöne daran ist, dass wir es uns genau so vorgenommen hatten: Wir hatten gesagt, dass wir es in den letzten Spielen ganz gut gemacht hatten. Aber dass wir nach vorn noch mehr Nadelstiche setzen und aufs Tor gehen müssen“, meinte Gomez. „In unserer Situation muss man nicht klein-klein spielen. Das kommt, wenn man Selbstvertrauen hat. Unser Plan ging auf. Das ist die schönste Message.“

VfL-Aufsichtsratschef und VW-Vorstand Francisco Garcia Sanz herzte ihn und bedankte sich mit einem „Gracias“ beim 31-Jährigen, der wiederum ebenfalls auf Spanisch antwortete und sagte: „De nada“, gern geschehen.

Aber Gomez beeindruckte nicht nur auf dem Platz, er war auch stark in seinen Worten danach: „Der Sieg heißt nun nicht, dass wir aus dieser Phase raus sind. Aber das ist der Weg, den wir weitergehen müssen. Es stand intern nie zur Debatte, dass da kein Team auf dem Platz stehen würde“, meinte der Stürmer.

Wie in Darmstadt hatte Gomez wieder nach einer Ecke von Ricardo Rodriguez getroffen. „Ich habe selten einen Mitspieler gehabt, der die Bälle so präzise dahinhaut, wo er sie hinhauen will“, so Gomez. „Ich habe mir genau vor diesem Eckball gedacht: Der zieht ihn jetzt auf den ersten Pfosten, lauf einfach durch. Das ging durch den Kopf, und dann kam der Ball perfekt. Rici hat einen Zauberlinksfuß. Er ist begnadet, und muss es nur noch öfter zeigen.“

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell