Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Zwei Spiele, die alles entscheiden können

VfL Wolfsburg Zwei Spiele, die alles entscheiden können

Zwei Tage, zwei Spiele, die den Kampf um die direkten Champions-League-Plätze zwei und drei sowie Rang vier, der zur Königsklassen-Quali berechtigt, entscheiden können! Es ist ein Dreikampf im Endspurt der Fußball-Bundesliga - bei dem der VfL Wolfsburg als Zweiter vor seinem Duell morgen (15.30 Uhr) beim SC Paderborn die besten Karten hat.

Voriger Artikel
UEFA: Das VfL-Modell ist in Ordnung!
Nächster Artikel
VfL 3:1: Champions League klar, Kruse kommt

Läuft‘s optimal, ist der VfL morgen in Paderborn schon am Ziel.

Quelle: Roland Hermstein

An diesem Wochenende, drei Spieltage vorm Ende, kann der VfL die Königsklasse perfekt machen - mit einem Sieg morgen beim Aufsteiger und einer Niederlage des Tabellenvierten Leverkusen, der beim Dritten in Gladbach gastiert. Die VfL-Profis können sich das heute Nachmittag in Ruhe anschauen. „Ich würde lügen, wenn ich jetzt sage: Das interessiert mich nicht, das ist ein entscheidendes Spiel“, so VfL-Trainer Dieter Hecking.

Hecking kam gleich wieder auf die eigene Partie zu sprechen, in der es nicht wieder solch eine schlechte Viertelstunde geben darf wie beim 2:2 im Derby gegen Hannover. Große Kritik wollte er nach nur zwei Punkten aus den vergangenen drei Liga-Spielen jedoch nicht üben. Er gab sich optimistisch und selbstsicher. „Wir haben zwar keines der letzten drei Bundesliga-Spiele gewonnen, aber auch nur eines der vergangenen sieben verloren“, sagte der Trainer und fügte hinzu: „Ich sehe bei uns kein kleines Leistungs-, vielleicht ein kleines Ergebnisloch. Mehr nicht. Wir sind gut!“ So gut, dass der VfL sich direkte Champions-League-Quali nicht mehr nehmen lassen will.

Mittelfeldstratege Luiz Gustavo: „Ich wünsche Gladbach und Leverkusen viel Glück. Aber wenn wir unser Ding durchziehen, kann uns keiner aufhalten.“

Fraglich ist bei diesem Vorhaben Rechtsverteidiger Vieirinha (muskuläre Probleme). Der Portugiese trainierte gestern zwar, aber: „Er ist noch nicht bei 100 Prozent“, so Hecking, der morgen noch nicht auf den zurückgekehrten Aaron Hunt (Knie) bauen wird: „Das ist noch zu früh.“

eh/apa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell