Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Zum ersten Mal: Doppel-Gustavo!

DFB-Pokal Zum ersten Mal: Doppel-Gustavo!

Schwacher Start mit frühem Gegentor-Schock, dann die richtige Antwort und zur Krönung ganz was Neues von Mittelfeld-Abräumer Luiz Gustavo - am Ende war es gestern für Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg ein runder Pokalabend beim 4:1 gegen Zweitligist 1. FC Heidenheim.

Voriger Artikel
Ein Tor, zwei Vorlagen: Dosts starke Rückkehr
Nächster Artikel
DFB-Pokal-Achtelfinale: VfL bei RB Leipzig

Sein erster Doppelpack: Luiz Gustavo entschied mit seinen beiden Treffern nach der Pause die Zweitrunden-Partie gegen Heidenheim.

Quelle: Photowerk

Klaus Allofs war erleichtert. „Wir haben es uns schwer gemacht“, analysierte der VfL-Manager. „Mit dem Ausgleich sind wir ruhiger geworden. Ich bin froh, dass wir weiter sind.“

So sah es auch Gustavo: „Achtelfinale, das ist das Wichtigste“, sagte der defensive Mittelfeldspieler nach dem Erfolg. Er hatte alle Zweifel am Weiterkommen beseitigt. Gründlich. Mit einem Doppelpack. Zwei Gustavo-Tore in einem Spiel? „Das ist mir noch nie gelungen“, sagte er. „Toreschießen ist nicht meine Aufgabe, aber ich versuche zu helfen“, fügte er hinzu.

Beide Treffer waren prima herausgespielt, bei beiden hatte er sich stark mit eingeschaltet, jeweils hatte er dabei mit Bas Dost kombiniert. Gustavo unterstrich so die Formsteigerung, die ihm Trainer Dieter Hecking dieser Tage erst bescheinigt hatte. Der Brasilianer, der nach dem enttäuschenden WM-Verlauf im eigenen Land in ein Loch gefallen war, sagte: „Ich bin wieder bei 100 Prozent.“ In Krasnodar hatte er schon im Europa-League-Spiel getroffen, gestern kam ein Doppelpack hinterher - „die WM ist aus meinem Kopf raus“, so Gustavo.

Pech hatte VfL-Verteidiger Timm Klose: Zur Pause war sein Einsatz vorbei, er blieb mit Adduktoren-Problemen in der Kabine.

Nach dem Spiel gegen Heidenheim wurde in der ARD das Achtelfinale ausgelost. Der VfL tritt am 3. oder 4. März 2015 bei RB Leipzig an - 2011 hatte er dort in der ersten Runde mit 2:3 verloren. Viele Fans hatten auf ein Derby gegen Braunschweig gehofft, doch daraus wurde nichts. Die Eintracht spielt ihr Achtelfinale beim FC Bayern München.

rau/rs/eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel