Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Zu neunt war nicht mehr drin

VfL Wolfsburg Zu neunt war nicht mehr drin

Zwei Platzverweise, zwei Gegentore, viel Diskussionsstoff, keine Punkte: Das ist aus VfL-Sicht die ernüchternde Bilanz der kurzen Reise am ersten Spieltag. Zum Start der neuen Saison verlor Wolfsburgs Fußball-Bundesligist am Samstag das Niedersachsen-Duell bei Hannover 96 mit 0:2 (0:1) - und spielte dabei fast 40 Minuten zu neunt. Leon Andreasen und Szabolcs Huszti erzielten vor 44.800 Zuschauern die Tore.

Voriger Artikel
Muss man dafür Rot geben?
Nächster Artikel
Gürtelrose: Knoche fällt aus

Top-Chance in Unterzahl: Ja-Cheol Koo (verdeckt) hat geschossen, 96-Torwart Ron-Robert Zieler streckt sich vergebens, der Ball prallt von der Lattenunterkante wieder ins Feld – zu diesem Zeitpunkt war der VfL noch zu zehnt.

Quelle: CP24

Was beim VfL gut war: Der mutige Auftakt in beiden Halbzeiten, als Ja-Cheol Koo nach jeweils wenigen Minuten zweimal mit viel Pech scheiterte. Die enorme kämpferische Leistung in doppelter Unterzahl, nachdem Maximilian Arnold (Rot) und Timm Klose (Gelb-Rot) vom Platz geflogen waren. Die Laufbereitschaft und der Mut zum Offensivspiel auch nach den beiden Platzverweisen.

Zum Start der neuen Saison verlor Wolfsburgs Fußball-Bundesligist am Samstag das Niedersachsen-Duell bei Hannover 96 mit 0:2 (0:1) – und spielte dabei fast 40 Minuten zu neunt.

Zur Bildergalerie

Was neben der mangelnden Abschluss-Qualität nicht gut war: Die unglaubliche Blödheit in drei Schlüsselszenen - vor Kloses erster Gelber Karte verliert Naldo ungeschickt den Ball im Zweikampf mit Mame Diouf; vorm ersten Gegentor versucht sich Diego unnötigerweise als Kringeldreher im Mittelfeld und schenkt so den Ballbesitz her; und schließlich hält der verwarnte Klose Diouf so unsagbar ungeschickt fest, dass Gelb-Rot die Folge sein musste.

Generell galt: Das Umschaltspiel nach Ballgewinn klappte beim VfL besser als das Umschaltspiel nach Ballverlust. Und: Vor allem die 96er Diouf und Andreasen knöpften vor der Pause mit ihrer körperlichen Präsenz und hartem Spiel den Wolfsburgern den Schneid ab.

Trotzdem war aus VfL-Sicht viel Positives mitzunehmen - in doppelter Unterzahl war nicht mehr drin. Aber wer mit so viel Herz und Leidenschaft antritt, dem muss trotz der Niederlage zum Auftakt vor der Saison nicht bange sein.

Voriger Artikel
Nächster Artikel