Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Zhang weg: Allofs hat schon eine Alternative

VfL Wolfsburg Zhang weg: Allofs hat schon eine Alternative

Das Experiment ist gescheitert: Am Mittwoch hat sich Xizhe Zhang vom VfL verabschiedet - ohne ein Bundesliga-Spiel gemacht zu haben. Der Chinese wechselt zurück in die Heimat zu Beijing Guoan.

Voriger Artikel
Wird das Ihr letztes VfL-Jahr, Herr Schäfer?
Nächster Artikel
Dreijahres-Vertrag: Röttgermann verlängert

Das war's für ihn beim VfL: Am Mittwoch wurde Xizhe Zhang an seinen Ex-Verein Beijing Guoan verkauft und verabschiedete sich von seinen Kollegen.

Von dort war er erst im Januar nach Wolfsburg gekommen. Manager Klaus Allofs hat schon einen Ersatz im Hinterkopf...

Die Mannschaft trainierte bereits seit 20 Minuten auf dem Platz, als Zhang gemeinsam mit Allofs den Rasen betrat und die Spieler zusammenrief. Mit Handschlägen und einigen Umarmungen verabschiedete sich der 24-Jährige von seinen Teamkollegen. „Ich habe sehr viel gelernt in den vergangenen Monaten, nicht nur fußballerisch. Dafür bin ich sehr dankbar“, erklärt Zhang. Doch sportlich spielte er keine Rolle. „Ich habe festgestellt, dass die Qualität innerhalb der Mannschaft und in der Bundesliga doch sehr hoch sind“, so der Chinese ehrlich.

Nur ein halbes Jahr hat das Experiment gedauert. Doch Allofs tut sich schwer, es als gescheitert zu erklären. „Er hatte nur das Pech, in eine extrem starke Mannschaft zu kommen. Bei anderen Bundesligisten hätte er sicher gespielt“, sagt der VfL-Manager. Zwischenzeitlich war daher auch mal eine Leihe im Gespräch. Und noch vor wenigen Wochen hieß es, dass Zhang auf jeden Fall bleiben würde. „Aber dann hat sich diese Möglichkeit ergeben. Da hast du gemerkt, dass er nur darauf gewartet hat“, so Coach Dieter Hecking. Es musste schnell gehen, denn die chinesische Transferliste schließt heute.

Eine Notwendigkeit, auf den Abgang zu reagieren, hat der VfL nicht, ist gut besetzt im offensiven Mittelfeld. Aber passieren kann trotzdem noch etwas in diesem Bereich. „Wir haben etwas im Kopf“, verrät Allofs, „aber das wird nichts, wo man tief in die Tasche greift.“ Könnte bedeuten: Die Wolfsburger holen sich noch ein Top-Talent, um es im Windschatten der Spitzenkräfte behutsam aufzubauen.

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
VfL Wolfsburg
Dieses Bild gab‘s nur selten: Nicht einen Bundesliga-Einsatz absolvierte Xizhe Zhang (l.) für den VfL Wolfsburg.

Nach nur einem halben Jahr ist Xizhe Zhang wieder weg. Der China-Kracher hat beim VfL nicht gezündet, wurde gestern in die Heimat verkauft. Und die Wolfsburger wollen aus ihren Fehlern lernen.

mehr
Mehr aus Aktuell