Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Zehn VfLer kassieren eine bittere Niederlage

VfL Wolfsburg Zehn VfLer kassieren eine bittere Niederlage

Glatter Fehlstart ins neue Bundesliga-Jahr: Der VfL Wolfsburg verlor auch das zweite Spiel 2014 – obwohl er erneut phasenweise guten Fußball zeigte. Mit 2:1 (1:0) gewann Schalke 04 am Samstag vor 61.200 Zuschauern eine Partie, bei der der Schiedsrichter eine etwas zu große Rolle spielte. Felipe Santana und Kevin-Prince Boateng trafen für Schalke, Maxi Arnold war für den VfL erfolgreich; Daniel Caligiuri sah Rot.

Voriger Artikel
Der VfL als Transferkönig
Nächster Artikel
Neue Rolle: Arnold jetzt defensiver

Abgegrätscht: Naldo (l.) und der VfL verloren mit 1:2 auf Schalke.

Nach zähem Beginn hatten zunächst die Schalker ihr Spiel gefunden, brauchten aber ein Doppel-Abpraller-Hoppel-Glückstor für die zufällige Führung. Der VfL agierte am Anfang zu fahrig, wurde aber gegen Ende der ersten Halbzeit ballsicherer und kam zu Chancen.

Im Spiel 1 nach Diego agierte der VfL mit Caligiuri und Ivan Perisic auf den Flügeln, dazwischen pendelte Kevin De Bruyne mit großen Freiheiten und im Wechselspiel mit Arnold, der seine Rolle im defensiven Mittelfeld mit Vorwärtsdrang ausfüllte. Das klappte mit zunehmender Spieldauer zwar immer besser, kurioserweise wurde es aber erst dann richtig gut, als der VfL kurz nach dem Seitenwechsel einen Mann weniger auf dem Feld hatte.

Nach dem umstrittenen Platzverweis des in seiner Regel-auslegung insgesamt tollkühn agierenden Schiedsrichters Wolfgang Stark gegen Caligiuri stellte VfL-Trainer Dieter Hecking gezwungenermaßen um, ließ De Bruyne quasi überall agieren  – und sorgte dafür, dass die Schalker mit ihrer eigenen Überzahl überfordert waren.

Der Ausgleich fiel darum zwangsläufig. Aber am Ende musste der  VfL der Unterzahl-Laufarbeit doch Tribut zollen, leistete sich Konzentrationsfehler. Den schwersten (beide Manndecker attackierten Passgeber Roman Neustädter) nutzte Boateng zum Siegtreffer – aus Schalker Sicht nicht unverdient, aus Wolfsburger Sicht extrem bitter.

apa

Dieser Text wurde aktualisiert!

Hier gibt's das VfL-Tor des Spiels nochmal zum Anhören -
bereitgestellt von Sport1.fm
abspielen
Das 1:1 von Maxi Arnold
Tor von Arnold 712,19 kB
Voriger Artikel
Nächster Artikel