Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Zaunkönig Schäfer steht vorm Jubiläum

VfL Wolfsburg Zaunkönig Schäfer steht vorm Jubiläum

Marcel Schäfer – er ist beliebt bei den Fans und betont immer wieder, wie wohl er sich mit seiner Familie in Wolfsburg fühlt. Jetzt steht der Rekordspieler des Fußball-Bundesligisten VfL vor einem Jubiläum.

Voriger Artikel
VfL bei der Eintracht: Ab heute gibt es Karten
Nächster Artikel
Zeh-Entzündung: De Bruyne pausiert

Die Fans lieben ihn: Am Samstagabend nach dem Sieg gegen Leverkusen gab VfL-Rekordspieler Marcel Schäfer den Vorsänger.

Quelle: Photowerk

Wenn der Linksfuß am Sonntag in der Partie bei 1899 Hoffenheim ran darf, wäre das sein 250. Pflichtspiel für den VfL. Schäfer hat in Wolfsburg schon alles mitgemacht: Meisterschaft, Abstiegskampf, Champions League oder Europa League. Er war gesetzt, aber in dieser Saison kommt er meist von der Bank. Dennoch wird er von den Fans immer wieder gefeiert. Beim 3:1 gegen Leverkusen gab er als Zaunkönig den Vorsänger.

Trotz seiner Reservisten-Rolle „ist mein Ehrgeiz ungebrochen“, sagt Schäfer. „In den vergangenen vier Partien habe ich Einsatzzeiten bekommen. Der Trainer weiß: ,Wenn er mich bringt, mache ich meinen Job hundertprozentig‘.“ Natürlich wolle er immer spielen. „Jeder, der mich kennt, weiß das. Aber man muss auch sagen, dass der Rici das gut macht“, lobt Schäfer und meint damit seinen Hinten-links-Konkurrenten Ricardo Rodriguez, der seine beste Saison im VfL-Trikot spielt.

Schäfer hat‘s daher schwer, ins Team zu kommen, aber dennoch ist der Ex-Kapitän immer noch eine Führungsfigur in der Mannschaft – und bei den Fans beliebt. Schäfer: „Wenn ich durch die Stadt laufe oder mich neben dem Trainingsplatz bewege – ich bekomme Zuspruch. Das muntert einen auf und gibt mir Energie.“

Eine Energieleistung braucht der VfL am 15./16. April im Pokal-Halbfinale in Dortmund. Ab und an denkt Schäfer an diese Partie: „Ich bin mit dem VfL mehrmals im Halbfinale rausgeflogen. Jetzt wollen wir es mal schaffen. Denn so viele Möglichkeiten, nach Berlin zu kommen, werde ich wohl nicht mehr bekommen.“

eh/mé

Voriger Artikel
Nächster Artikel