Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Worüber Hecking jetzt noch nachdenken muss

VfL Wolfsburg Worüber Hecking jetzt noch nachdenken muss

Am Sonntag (20.30 Uhr) steht mit der Erstrunden-Partie im DFB-Pokal bei Darmstadt 98 das erste Pflichtspiel der Saison an, fünf Tage später folgt der Auftakt in der Fußball-Bundesliga bei den Bayern. Wie weit ist der VfL Wolfsburg auf der Suche nach seiner Startelf? Auf ein paar Positionen muss Trainer Dieter Hecking noch nachdenken...

Voriger Artikel
Jetzt zittert der VfL vor Darmstadt
Nächster Artikel
Bendtner: Holt der VfL den Skandalprofi?

Vier, über die Dieter Hecking noch nachdenkt: Slobodan Medojevic, Vieirinha, Aaron Hunt und Maxi Arnold (v. l.) gehören zu den Startelf-Wackelkandidaten des VfL.

Erst recht, nachdem die Leistungen in der Vorbereitung nicht berauschend waren. „Es war doch nie so, dass dieselbe Startelf aus der Generalprobe auch im ersten Pflichtspiel aufgelaufen ist“, sagt Hecking. „Da gibt es schon noch ein paar Dinge, bei denen man das eine oder andere überdenken muss.“ Und so sieht‘s im Einzelnen aus:

Tor

Diego Benaglio ist die klare Nummer 1. Der Kapitän wird am Sonntag spielen.

Abwehr

Drei Viertel der Abwehrkette haben ihren Stammplatz sicher. Linksverteidiger Ricardo Rodriguez und die Innenverteidiger Naldo und Robin Knoche sind gesetzt. Das große Fragezeichen steht hinter dem Rechtsverteidiger. Neuzugang Sebastian Jung wäre die Nummer 1. Doch nach seinem Muskelfaserriss in der Leiste konnte er bisher noch nicht mit der Mannschaft trainieren. In den vergangenen zwei Tagen übte er mit leichten Schmerzen. „Ich weiß noch nicht, ob es klappt“, sagt Hecking. Tendenz: Der VfL geht kein Risiko ein und schont Jung für den Bundesliga-Auftakt bei den Bayern in acht Tagen. Fürs Pokalspiel muss sich der Trainer zwischen Youngster Paul Seguin und Offensivmann Vieirinha entscheiden.

Defensives Mittelfeld

Luiz Gustavo legt Extraschichten ein, um fit zu werden. Der Brasilianer trainierte auch an den freien Tagen in dieser Woche. Die Tendenz geht aber dahin, dass er noch geschont wird. Hecking hat für Sonntag damit drei Spieler für zwei Plätze: Die besten Karten für die Startelf hat der offensivstarke Junior Malanda. Als Nebenleute kommen der zuverlässige Slobodan Medojevic und Neuzugang Josuha Guilavogui, der gegen Atlético ordentlich gespielt hatte, in Betracht.

Offensives Mittelfeld

Das Angebot ist groß. Bis zu fünf Spieler machen sich Hoffnungen auf drei Plätze. Kevin De Bruyne, Maxi Arnold und Aaron Hunt könnten dabei sowohl zentral als auch auf außen spielen. Daniel Caligiuri wäre eine Alternative für links, Vieirinha für rechts - wenn er nicht in der Abwehr aufläuft. Gesetzt dürfte nur De Bruyne sein, auch wenn er noch nicht bei 100 Prozent Fitness ist.

Sturm

An Ivica Olic führt kein Weg vorbei. Alternative Bas Dost ist noch nicht so weit.

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel