Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Wolfsburg trauert um Junior Malanda

VfL Wolfsburg Wolfsburg trauert um Junior Malanda

Geschockt! Fassungslos! Am Boden zerstört! Der VfL trauert um seinen talentierten Mittelfeldspieler Junior Malanda. Der erst 20-jährige belgische U-21-Nationalspieler ist am Samstag bei einem schweren Autounfall auf der A 2 bei Porta Westfalica auf dem Weg nach Wolfsburg gestorben.

Voriger Artikel
Zu schnell: Malandas Touareg überschlug sich mehrmals
Nächster Artikel
VfL Wolfsburg um Normalität bemüht

Große Anteilnahme: Knapp 2000 VfL-Fans versammelten sich gestern am Fanhaus der VW-Arena, um des verstorbenen Mittelfeldspielers Junior Malanda zu gedenken.

Quelle: Photowerk (gg)

Der Fußball-Bundesligist wollte eigentlich am Samstagabend ins Trainingslager nach Südafrika fliegen, doch die Reise wurde um einen Tag verschoben.

Der Tabellenzweite im Schockzustand: Der Eingang zum Foyer des VIP-Bereichs der VW-Arena ist zu einem Kerzenmeer geworden, darin steht ein Bild des Mittelfeldspielers, eingerahmt von vielen Kerzen, Blumen und grün-weißen Schals. „Warum? Ruhe in Frieden, Junior“, hat ein Fan dazu geschrieben. Die Fahnen am Stadion hängen auf halbmast. Die große Trauer ist überall greifbar. Knapp 2000 VfL-Anhänger versammelten sich gestern Nachmittag zu einem Trauermarsch am Fanhaus. Von dort aus ging‘s zum Haupteingang der Arena, danach trugen sich die Anhänger in Kondolenzbücher ein.

„Alle Spieler sind total am Boden zerstört, wir können unsere Fassungslosigkeit kaum in Worte fassen. Wir haben einen lebensfrohen, lernbegierigen Menschen und einen außergewöhnlichen Fußballer verloren“, sagte VfL-Manager Klaus Allofs mit stockender Stimme und betonte: „Es ist so, als ob ein Angehöriger nicht mehr da ist.“

Trainer Dieter Hecking weinte kurze Zeit später, als er über den Mittelfeldspieler sprach, der im Januar des vergangenen Jahres zum VfL gewechselt war und in 17 Bundesliga-Spielen zweimal getroffen hatte: „Junior war jemand, mit dem es überragenden Spaß gemacht hat zu arbeiten.“ Kurz bevor die Spieler gestern ins Trainingslager flogen, betraten auch sie das Foyer der Arena, um sich in die Kondolenzbücher einzutragen.

eh/apa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell