Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Wolfsburg gegen Real Madrid: Draxler heiß auf Ronaldo

Der VfL Wolfsburg in der Champions League Wolfsburg gegen Real Madrid: Draxler heiß auf Ronaldo

Julian Draxler fiebert dem Viertelfinal-Hinspiel der Champions League gegen Real Madrid entgegen. "Ich verspüre eine Riesenvorfreude", so Draxler. Der Mittelfeldspieler des VfL Wolfsburg schwärmt vor allem von Cristiano Ronaldo: "Von Cristiano Ronaldo kann man nur beeindruckt sein."

Voriger Artikel
Madrids Kroos warnt: „Wolfsburg kein Freilos“
Nächster Artikel
Allofs: Kein Umbruch beim VfL Wolfsburg im Sommer

Julian Draxler freut sich besonders auf Superstar Christiano Ronaldo.

Quelle: dpa

Beim Gedanken an das größte Spiel der Vereinsgeschichte vergisst Julian Draxler sogar seinen Ärger über die Bundesliga-Krise. "Ich verspüre eine Riesenvorfreude", sagt der Offensivspieler des VfL Wolfsburg im SID-Interview: "Ich glaube, es gibt nichts Schöneres, als an einem Mittwochabend im Viertelfinale der Champions League gegen Real Madrid zu spielen."

Zur Einstimmung schaute sich Draxler am Samstag auf dem Computer den Clásico zwischen Real und dem FC Barcelona an. Was er beim 2:1-Prestigesieg der Königlichen zu sehen bekam, war für ihn zwar nicht neu, aber dennoch beeindruckend: "Sie sind vorne einfach brutal stark besetzt und waren vor dem Tor ständig gefährlich."

Das Siegtor von Cristiano Ronaldo hatte es Draxler besonders angetan. "Von Cristiano Ronaldo kann man nur beeindruckt sein", sagte der 22-Jährige. In früheren Jahren habe er sich Videos vom Portugiesen angeschaut, um sich selbst zu verbessern. Am Mittwochabend will Draxler aber kein staunender Begleiter des Superstars sein. "Wir hoffen, dass wir ihn in den beiden Spielen so gut es geht in Schach halten können", sagt er: "Am Ende geht es aber um Wolfsburg gegen Real und nicht um Wolfsburg gegen Ronaldo."

Draxler weiß aus eigener Erfahrung, dass jede Unkonzentriertheit vom Madrider Starensemble gnadenlos bestraft wird. Mit seinem Ex-Klub Schalke 04 hatte er sich vor zwei Jahren im Achtelfinale der Königsklasse blamiert, nach zwei Lehrstunden stand es am Ende 2:9. Eine Wiederholung des Traumas schließt Draxler so gut wie aus.

"Ich bin mir ziemlich sicher, dass wir im eigenen Stadion ein gutes Ergebnis holen", sagt der Nationalspieler. Man habe zwar "gehörigen Respekt", aber "keine Angst vor Real Madrid". Um dem Mitfavoriten auf den Champions-League-Sieg ein Bein zu stellen, "müssen wir mental vol da sein, körperlich robust agieren, hinten gut stehen und vorne immer wieder Nadelstiche setzen".

Dafür ist Draxler selbst verantwortlich. Real-Ikone Raúl, zu dem der Wolfsburger seit gemeinsamen Tagen auf Schalke ein besonderes Verhältnis pflegt, wird genau hinschauen. "Wir hatten gleich nach der Auslosung Kontakt. Er hat mir geschrieben: Seit wir uns kennen, spielst du jedes Jahr gegen Real Madrid", sagt Draxler schmunzelnd: "Da habe ich ihm geantwortet, dass er natürlich weiß, dass es seine Aufgabe ist, mir Karten für meine Familie fürs Rückspiel zu besorgen."

Solche Highlight-Spiele wie gegen Real Madrid dürften in der kommenden Saison für Wolfsburg ausbleiben. Nach der 0:3-Pleite beim direkten Konkurrenten Bayer Leverkusen droht der Werksklub sogar die Europa League zu verpassen. Draxler ist selbstkritisch: "Wir bekommen zurzeit in der Bundesliga die Leistung nicht auf den Platz, um international nächste Saison vertreten zu sein."

Er selbst hat in der Rückrunde einen Schritt nach vorne gemacht, nachdem der Start in Wolfsburg nach seinem geräuschvollen 38-Millionen-Euro-Wechsel mehr als holprig war. Die Bürde, stets an den überragenden Leistungen des abgewanderten Kevin De Bruyne gemessen zu werden, wog schwer. "Kevin hatte in Wolfsburg wahrscheinlich die Saison seines Lebens gespielt, von daher war es schwer, rein statistisch gesehen an ihn heranzukommen", sagt Draxler: "Ich war weder ein Fehlkauf, noch bin ich der beste Spieler in Deutschland. Da kann ich mich schon realistisch einschätzen."

Pragmatisch denkt Draxler auch über Teamkollege Max Kruse, der zuletzt außerhalb des Platzes für viele Schlagzeilen gesorgt hat. "Was er in seinem Privatleben macht, das bleibt ihm überlassen", sagt Draxler. Aufbauen müsse er Kruse nicht: "Ich habe nicht den Eindruck, dass Max das allzu groß belastet, weil er ein lockerer Typ ist, der damit gut umgehen kann."

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell