Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Wolf wollte Kutschke schon mal

VfL Wolfsburg Wolf wollte Kutschke schon mal

Er war der letzte Transfer von Felix Magath - und war zuletzt bei Absteiger SC Paderborn zwischengeparkt. Aber jetzt hat Stefan Kutschke den Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg endgültig verlassen. Er wechselt zum Zweitligisten 1. FC Nürnberg (WAZ berichtete). Eine Aufgabe, auf die sich der sympathische Angreifer schon jetzt riesig freut.

Voriger Artikel
De Bruyne ist irritiert
Nächster Artikel
Mandzukic: Atletico hat schon ein VfL-Angebot

In Paderborn meistens nur als Joker dabei: Ex-VfL-Stürmer Stefan Kutschke  (r.) wechselt in die 2. Liga zu Nürnberg. Dessen Sport-Chef Wolfgang Wolf (kl. Bild) hatte ihn überzeugt.

Quelle: Imago 198792847/18478483

Kutschke ist richtig happy, denn das vergangene Jahr hat den Angreifer, den der VfL einst vom damaligen Viertligisten RB Leipzig geholt hatte, nicht weitergebracht. „Es war nicht so, wie ich mir das vorgestellt hatte“, bestätigt der 26-Jährige. „Es war schwierig für mich in eine Mannschaft reinzukommen, die in die Bundesliga aufgestiegen ist“, erzählt Kutschke, der es nicht verstand, dass er nach einer guten Vorbereitung und Einsatz im Pokal beim Liga-Auftakt nicht mehr erste Wahl war. Kutschke: „Es hieß: Es spielen die, die aufgestiegen sind.“

Im Nachhinein sei es ein Fehler gewesen, beim SCP zu unterschreiben, ohne genau die sportlichen Bedingungen vor Ort zu kennen. Zunächst habe man auf einem Rasen trainiert, der eher dem in einem Park glich...

Jetzt ist das Kapitel vorbei, die Gespräche mit den Club-Verantwortlichen geführt. Vor allem Wolfsburgs Ex-Trainer Wolfgang Wolf, der beim FCN Fußball-Chef ist und Kutschke einst bereits mal zu Kickers Offenbach holen wollte, überzeugte den gebürtigen Dresdner. Und bessere sportliche Bedingungen wird Kutschke ebenfalls vorfinden. Er sagt: „Das sind Welten.“

Dass er zurück nach Wolfsburg kommt, diese Frage stellte sich für Kutschke nicht. „Man muss sich selbst einschätzen können. Ich kann das. Daher weiß ich, dass es für mich in Wolfsburg schwer geworden wäre“, so der Stürmer ehrlich. Auch viele VfL-Profis, zu denen er noch einen guten Kontakt hat, „haben zu mir gesagt: Das machst du richtig“, erzählt Kutschke - und meint seinen Wechsel nach Nürnberg.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell