Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Wirbel um Werders Marko Arnautovic

VfL Wolfsburg Wirbel um Werders Marko Arnautovic

Der VfL und seine Stürmer: Wie sensibel dieses Thema gerade ist, zeigt ein Beispiel von gestern. Da gab es plötzlich Wirbel um Marko Arnautovic. Der Bremer Offensivmann war privat in Wolfsburg. Ein Besuch, der Wellen schlug.

Voriger Artikel
Knoche stark: Jetzt gibt‘s mehr Geld
Nächster Artikel
Drei Ex-VfLer haben noch keinen neuen Klub

War in Wolfsburg: Bremens Offensivmann Arnautovic.

Am Nachmittag wurde es hektisch im VfL-Umfeld: Arnautovic ist in der Stadt. Stimmt. Der Bremer besuchte seinen alten Kumpel aus gemeinsamen Werder-Zeiten, Naldo, und VfL-Neuzugang Luiz Gustavo, mit dem er ebenfalls befreundet ist. Die Gerüchteküche brodelt: Holt der VfL den beweglichen Stürmer, der für rund 3 Millionen Euro Werder verlassen darf und zuletzt wegen charakterlicher Ausfälle angeeckt ist? Gerüchte um Arnautovic und den VfL sind nicht neu. Im Winter hatte es Gespräche gegeben. Manager Klaus Allofs dementierte danach ein Interesse. In der Szene halten sich aber Vermutungen, der Österreicher könnte doch in Wolfsburg landen. Er hat einen neuen Berater, Roger Wittmann, der zuletzt Luiz Gustavo zum VfL brachte.

Aber Allofs wiegelte gestern Abend ab: „Dass Marko hier war, ist mir auch zugetragen worden, er war aber nicht bei mir und gesprochen habe ich mit ihm auch nicht.“ Auch Danijel, der Bruder und Mit-Berater von Arnautovic, dementiert deutlich: „Es war ein rein privater Besuch. Er kennt die beiden Wolfsburger Spieler sehr gut.“

Klar ist: Arnautovic ist auf dem Markt, zuletzt hat der Österreicher Angebote von Celtic Glasgow und West Ham ausgeschlagen - weil er auf bessere Angebote hofft? Auch Allofs wird das Thema genau beobachten, schließlich hatte er den Nationalspieler einst nach Bremen geholt.

rs/eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel