Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
„Wir werden eine Woche lang scharf sein“

VfL Wolfsburg vor dem DFB-Pokalfinale „Wir werden eine Woche lang scharf sein“

Mit dem 2:2 in Köln am Samstag ist die Saison für den VfL in der Fußball-Bundesliga zu Ende gegangen - jetzt schaut alles auf Samstag. Dann steigt in Berlin das Pokalfinale gegen Borussia Dortmund. „Wir werden die ganze Woche lang sehr scharf sein“, verspricht Stürmer Bas Dost. Und Marcel Schäfer verrät, wo der Wolfsburger Pokaltraum seinen Anfang nahm.

Voriger Artikel
Casting in Köln: Wer spielt sich ins Endspiel?
Nächster Artikel
Diese Saison macht Lust auf mehr!

Noch vier Tage bis zum Pokalfinale: Dann treffen Daniel Caligiuri und Bas Dost (r.) auf Pierre-Emerick Aubameyang (l.) und die Dortmunder.

Es war der 12. November des vergangenen Jahres. Die Profis hatten alle Mitarbeiter der Fußball-GmbH zum Bowling eingeladen. „Da haben Diego Benaglio und ich eine Rede gehalten, in der wir den Pokalsieg als Ziel ausgegeben haben. Am Anfang haben alle ein bisschen gelächelt, aber danach wurde es jedem immer bewusster, dass wir das schaffen können“, schildert Schäfer, der in den vergangenen Wochen immer wieder auf diese Rede angesprochen wurde.

Der Wolfsburger Pokaltraum - jetzt ist er nur noch ein Spiel entfernt. Zum zweiten Mal nach 1995 steht der VfL im Endspiel in Berlin. „20 Jahre danach passt der Zeitpunkt einfach“, erklärt Schäfer. „Es ist immer die Krönung der Arbeit, wenn man einen Pokal in den Händen hält“, ordnet Klaus Allofs den möglichen Pokalsieg ein. Der VfL-Manager weiter: „Unsere Entwicklung ist sehr schnell vorangegangen, wir können das Finale locker angehen - aber das schränkt unseren Willen nicht ein, den Pokal auch zu holen.“

Für den VfL wäre es der zweite große Triumph nach der Meisterschaft 2009. „Wenn du im Finale stehst, dann willst du auch gewinnen“, sagt Spielmacher Kevin De Bruyne. „Aber wir müssen jetzt ruhig bleiben und dürfen vor diesem großen Spiel nicht die Nerven verlieren.“

Für Holland-Knipser Dost gibt es in dieser Partie keinen Favoriten. Der Stürmer erklärt: „Wir haben vier Punkte gegen Dortmund geholt. Aber das zählt am Samstag nicht. Das wird ein anderes Spiel.“ Ein scharfes Spiel.

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell