Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
„Wir können auch hitzig diskutieren“

VfL Wolfsburg „Wir können auch hitzig diskutieren“

Seit dem 1. Januar 2013 ist Dieter Hecking jetzt Trainer beim VfL - mit ihm und Manager Klaus Allofs hat sich Wolfsburg in der Spitzengruppe der Bundesliga zurückgemeldet. Und hinter Hecking steht ein starkes Trainerteam.

Voriger Artikel
Hecking: „Machen da keinen PR-Gag“
Nächster Artikel
Rodriguez: Reicht‘s fürs Schalke-Spiel?

Erfolgstrio: VfL-Chefcoach Dieter Hecking (M.) mit seinen Co-Trainern Ton Lokhoff (l.) und Dirk Bremser, mit denen er sich eng abstimmt.

Quelle: Imago 17028360

Um die Torhüter kümmert sich beim VfL schon länger Andreas Hilfiker, in Sachen Standards ist Dirk Bremser (kam mit Hecking zusammen) gefragt - und um die Vor- und Nachbereitung von Spielen kümmert sich Ton Lokhoff (in der vergangenen Saison war dafür noch Andries Jonker zuständig), der vor der Saison aus Stuttgart gekommen war. Frontmann Hecking: „Natürlich fokussiert sich alles auf den Cheftrainer, aber allein kannst du es nicht schaffen. Ich bin ein Teamplayer.“

Und der will immer das Maximum herausholen. Auch aus seinem Trainerteam, in dem immer offen gesprochen wird. Hecking weiter: „Wir können auch mal hitzig diskutieren, ohne uns dabei auf die Füße zu treten.“ Der Cheftrainer gibt zu: „Ich bin zwar der Nörgler, der dann immer wieder fragt, ob wir alles richtig machen und wie es noch besser geht. Aber so muss das eben sein.“ In einem erfolgreichen Team.

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell