Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Wieder ohne Dost

VfL Wolfsurg Wieder ohne Dost

Das ist bitter: Auch am Samstag in Mainz wird der VfL auf Stürmer Bas Dost (Syndesmoseband-Zerrung) verzichten müssen. Der Holländer konnte auch gestern nicht mit der Mannschaft auf dem Platz trainieren.

Voriger Artikel
Diese Brasilien-Achse macht Hecking Spaß
Nächster Artikel
Luiz Gustavo bleibt bescheiden: „Ich bin hier nicht der Chef“

Kein Comeback: VfL-Stürmer Bas Dost fällt weiterhin aus.

„So etwas dauert halt länger“, sagt VfL-Trainer Dieter Hecking und beschreibt: „Geradeauslaufen geht bei ihm, aber sobald Bas in die Drehung reingeht, stört ihn noch was.“ So lange das nicht zu hundert Prozent wieder okay sei, mache es keinen Sinn, über ein Comeback nachzudenken.

Dass Dost weiterhin fehlt, ist bitter, zumal der Stürmer eine gute Vorbereitung gespielt und sich da komplett anders als noch in der Rückrunde gezeigt hatte. Nach der Partie gegen Schalke hatte der Angreifer gleich den Weg in die Kabine gesucht, um seinen Kollegen gratulieren zu können.

„Bas hat sich wahnsinnig gefreut. Wenn man sieht, wie er mitfiebert, hätte man solche Typen jetzt gern dabei“, sagt Hecking wehmütig. „Es ist ärgerlich für ihn, ärgerlich für uns. Eine Ende der Verletzungsphase ist absehbar, aber wir brauchen da noch etwas Geduld.“

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel