Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Wieder kein Erfolgserlebnis

VfL Wolfsburg Wieder kein Erfolgserlebnis

Ein Erfolgserlebnis wäre schön gewesen - Pustekuchen. Acht Tage nach dem peinlichen 0:2 gegen Braunschweig gab‘s die nächste Niederlage für VfL, glücklicherweise nur in einem Testspiel. Mit 1:2 (0:0) unterlag der Wolfsburger Fußball-Bundesligist gestern Nachmittag bei Wisla Krakau. Das VfL-Tor erzielte vor 5400 Zuschauern Slobodan Medojevic.

Voriger Artikel
Schweiz-Duo darf ein bisschen feiern
Nächster Artikel
Aufstieg in die 3. Liga ist möglich

Auf und davon: Donald Guerrier (r.) erzielte gestern den ersten Treffer für Wisla Krakau gegen den VfL, hier hat Christian Träsch das Nachsehen gegen den Haitianer.

Quelle: CP24

Ohne seine Nationalspieler trat der VfL mit einer Aufstellung an, die es so noch nie gegeben hatte - trotzdem kam einem vieles bekannt vor. Die Wolfsburger wirkten engagiert und einsatzfreudig, hatten Kontrolle über das Spiel - aber vorm Tor ging so gut wie nichts. Und wenn der polnische Erstligist mal schnell konterte, brannte es sofort. Kein Wunder daher, dass die beste VfL-Chance vor der Pause ein Weitschuss war (Timm Klose traf die Latte), kein Wunder auch, dass Wisla mit schnellen langen Bällen gefährlich war. Vor der Pause überstand das der VfL noch, direkt nach Wiederanpfiff war dann Donald Guerrier auf und davon und traf per Außenrist zum 1:0.

Federico Palacios-Martinez war leider der einzige Nachwuchsspieler, der gleich in der zweiten Halbzeit seine Chance bekam - und der A-Jugend-Torjäger brachte Schwung in die VfL-Offensive, nach seinem Pfostentreffer staubte Medojevic zum 1:1 ab.

Nach einer abgewehrten Ecke war es dann Emmanuel Sarki, der mit einem satten Schuss aus 25 Metern die Gastgeber wieder in Führung brachte und am Ende für einen verdienten Sieg sorgte - denn den Wolfsburgern war nach dem Ausgleich die Spielkontrolle entglitten. VfL-Trainer Dieter Hecking: „Wir hatten eigentlich alles im Griff, haben dann drei-, viermal keinen vernünftigen Abschluss hinbekommen. Und hinten waren wir in einigen Aktionen zu sorglos.“

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel