Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Wieder einer runter, wieder eine Pleite

VfL Wolfsburg Wieder einer runter, wieder eine Pleite

Die gute Nachricht zuerst: Der VfL hat sein erstes Auswärtstor der Saison geschossen. Jetzt die schlechten Nachrichten: Er hat mal wieder eine Pleite auf fremdem Platz kassiert - und auch das dritte Auswärtsspiel nicht zu elft beendet. Mit 3:1 (1:1) gewann Bayer Leverkusen am Samstag gegen einen Wolfsburger Fußball-Bundesligisten, der nach guter erster Hälfte komplett einbrach.

Voriger Artikel
Für Knoche und Co. ist Kießling zu groß
Nächster Artikel
Holt sich Luiz Gustavo Ihren Rot-Rekord, Herr Nowotny?

Das Tor, das das Spiel entschied: Stefan Kießling setzt sich im Kopfball-Duell gegen Robin Knoche durch, VfL-Torwart Diego Benaglio kommt nicht ran – das 2:1 für Bayer.

Quelle: Marius Becker

Was die 27.200 Zuschauer vor der Pause sahen, war teils unterhaltsam, aber vor allem taktisch interessant. Beide Abwehrketten schoben sich weit vor, regelmäßig rückten die Außenverteidiger nach innen - und so verengten sich die Aktionen aller Spieler oft auf wenige Quadratmeter in der Nähe des Mittelkreises.

Kurios: Bayer-Trainer Sami Hyypiä monierte zwar, dass sein Team zu oft durch die Mitte gespielt hatte - aber genau durch diese Mitte fiel das erste Tor, als Naldo zu ungestüm rausgerückt war und Ricardo Rodriguez dem schnellen Torschützen Sydney Sam nicht folgen konnte. Der VfL reagierte stark auf den Rückstand, spielte schneller, gradliniger, kam dadurch nicht nur zum Ausgleich durch Ivica Olic, sondern zu weiteren Chancen - das Pausen-1:1 war aus Bayer-Sicht schmeichelhaft.

Nach der Pause aber machte Bayer fast alles richtig - und der VfL fast alles falsch. Die ohnehin sehr aktiven Leverkusener Außen wurden jetzt noch stärker eingebunden, die Wolfsburger dagegen leisteten sich zu viele einfache Ballverluste und zu viele verlorene Zweikämpfe.

Und Leverkusen hat ja auch noch den vermutlich besten Nicht-Nationalstürmer der Welt: Mit Wucht und Entschlossenheit köpfte Stefan Kießling das 2:1, mit dem Selbstbewusstsein eines Top-Torjägers traf er kurz vor dem Schlusspfiff zum 3:1. Zwischendurch hatte Luiz Gustavo Gelb-Rot gesehen, und so bekamen zwei Geschichten ein neues Kapitel: Die der Wolfsburger Auswärts-Platzverweise in dieser Saison - und die unendliche Geschichte des VfL, der in Leverkusen nicht gewinnen kann.

apa

Voriger Artikel
Nächster Artikel