Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Wie stark ist Neapel? Dieser Mann muss es wissen

VfL Wolfsburg Wie stark ist Neapel? Dieser Mann muss es wissen

Ein Wolfsburger freute sich gestern besonders, als bei der Auslosung fürs Europa-League-Viertelfinale in Nyon der SSC Neapel als Gegner des VfL Wolfsburg aus dem Lostopf gezogen wurde: Giampiero Buonocore, Spieler des Fußball-Oberligisten Lupo/Martini Wolfsburg. Er hat selbst einmal das Trikot der Neapolitaner getragen!

Voriger Artikel
Bella Napoli! VfL jetzt gegen Maradonas Erben
Nächster Artikel
Hinter Mailand wartet jetzt Mainz

Früher VfL und SSC, jetzt Lupo: Giampiero Buonocore.

Quelle: Boris Baschin

„Das ist für mich schon etwas ganz Besonderes“, sagt Buonocore. Denn der 31-jährige Abwehrspieler dürfte der einzige aktive Fußballer der Stadt sein, der sowohl für den VfL als auch für Neapel gespielt hat. Als C-Jugendlicher wechselte er vom VfL ins Jugendinternat nach Neapel, durchlief dort die die restlichen Nachwuchsjahrgänge.

2000/2001 zählte er sogar zum Kader der ersten Mannschaft, wurde aber an den Drittligisten ASG Nocerina ausgeliehen. „Für Napoli habe ich nur einige Testspiele gemacht“, erinnert sich der Lupo-Spieler. Als der Traditionsklub 2004 in Insolvenz ging, verließ er ihn, spielte noch bei einigen Dritt- und Viertligisten.

Für wen schlägt sein Herz im Duell Neapel gegen Wolfsburg? „Schon ein bisschen mehr für Napoli“, gibt Buonocore zu, der heute nur noch zu einigen Mitarbeitern des Klubs Kontakt hat. Und wie stark ist Neapel? „Das wird eng, der VfL wird es gegen den SSC viel schwerer haben als gegen Inter. Da bin ich mir ganz sicher.“ Und: „Schade, dass beide jetzt schon aufeinder treffen. Napoli und der VfL im Finale - das hätte mir wesentlich besser gefallen.“

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
VfL Wolfsburg
Da macht sogar der Trainer die Welle: Dieter Hecking und das VfL-Team am Donnerstagabend in Mailand.

Hinter Mailand wartet Mainz: Am Donnerstag gab‘s das Europacup-Highlight in Italien, morgen (15.30 Uhr) geht der Bundesliga-Alltag mit einem Auswärtsspiel weiter. Mehr als die drei Anfangsbuchstaben haben beide VfL-Gegner nicht gemeinsam. „Den Schalter umlegen“, fordert Coach Dieter Hecking. Als Belohnung winkt ein großer Schritt.

mehr
Mehr aus Aktuell