Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Wie konnte das passieren?

VfL Wolfsburg Wie konnte das passieren?

1:1 in der 91. Minute, 1:2 in der 93. Minute - und alle fragen sich: Wie konnte das passieren? Binnen 118 Sekunden hat der VfL Wolfsburg am Samstag in der Fußball-Bundesliga einen Punkt gegen Borussia Dortmund verspielt.

Voriger Artikel
Gustavo droht gegen United auszufallen
Nächster Artikel
Wolfsburgs Chancen auf das Achtelfinale: Was wäre, wenn...

Die Sekunde vor der Entscheidung: Vieirinha (l.) hat zuvor Shinji Kagawa (2. v. r.) laufen lassen, der trifft zum 2:1.

Quelle: Photowerk (bb)

Nach dem Rückstand aus der ersten Hälfte hatte sich der VfL gesteigert, der Ausgleich vom Punkt durch Ricardo Rodriguez war nicht unverdient. „In der zweiten Halbzeit kann ich der Mannschaft bis zur 93. Minute keinen Vorwurf machen“, sagte Wolfsburgs Coach Dieter Hecking. Aber noch in den Jubel und mit dem letzten Angriff des Spiels fiel das 1:2 durch Shinji Kagawa. „Das war ein super Tor. Wir haben nicht viel falsch gemacht“, erklärte Stürmer Bas Dost.

Doch dieser Treffer war sehr wohl zu verhindern! Es war eine Fehlerkette (siehe Grafik). André Schürrle lässt Lukasz Pisz-czek flanken, Christian Träsch steht nicht eng genug bei Vorbereiter Henrikh Mkhitaryan - und Vieirinha trägt die Hauptschuld, weil er Kagawa laufen lässt. „Wir müssen seinen Laufweg im Zentrum aufnehmen. Das ist sehr, sehr ärgerlich“, so Hecking über die Szene, die den VfL im Spitzenspiel den einen verdienten Punkt kostete.

Auch Klaus Allofs war natürlich bedient, vermisste die nötige Cleverness nach dem 1:1. „Wenn du in Ballbesitz bist, musst du nicht immer rauskombinieren, sondern manchmal auch mit einem langen Ball arbeiten“, erklärte der VfL-Manager. Doch statt Ruhe reinzubringen, wurde es hektisch. „Nach dem Anstoß haben wir gleich viermal die Möglichkeit, bei Ballbesitz klar zu spielen“, schilderte Hecking. „Aber viermal geben wir den Ball durch Unkonzentriertheiten im Passspiel und durch unsaubere Balannahmen sehr leicht her. Dadurch ermöglichen wir Dortmund noch diesen einen Angriff.“ Und der sorgte für lähmendes Entsetzen bei der Mehrzahl der 30.000 Zuschauer...

tik/apa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell