Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Wenn Schmidt fehlt, gewinnt Bayer nicht

VfL Wolfsburg Wenn Schmidt fehlt, gewinnt Bayer nicht

Wolfsburg. Es ist ein Duell zweier angeschlagener Boxer, der VfL Wolfsburg und Bayer Leverkusen hinken ihren Ansprüchen weit hinterher. Im Krisenduell heute müssen die Rheinländer auf Trainer Roger Schmidt verzichten, der nicht auf der Bank sitzen darf.

Voriger Artikel
Duell der Krisenklubs: Siegpflicht für beide
Nächster Artikel
Allofs: "Haben schon Gespräche geführt"

Nicht auf der Bank: Bayer-Coach Schmidt (kl. Bild).

Schmidt nicht an der Seitenlinie - das ging bisher nie gut. Wenn der Fußballlehrer sein Team nicht aus der Coachingzone unterstützen konnte, gab es für Leverkusen noch keinen Sieg. Für drei Spiele (zwei weitere auf Bewährung) durfte er Anfang des Jahres schon nicht auf die Bank, als er sich im Februar gegen Borussia Dortmund der Anweisung von Schiedsrichter Felix Zwayer widersetzte, nicht auf die Tribüne verschwand und damit sogar für eine Spielunterbrechung gesorgt hatte.

Jetzt wurde aus der Bewährung eine Zwei-Spiele-Sperre, weil er Hoffenheim-Coach Julian Nagelsmann beleidigt hatte. Das Spiel heute verfolgt Schmidt möglicherweise im Mannschaftsbus - dort hatte er auch beim Pokal-Aus in Lotte gesessen. Leverkusen muss liefern - auch ohne Schmidts Unterstützung von außen. Einen schlechteren Saisonstart gab es beim Tabellenelften zuletzt vor zehn Jahren.

Aber: In den vergangenen 16 Partien auf fremdem Platz traf die Schmidt-Elf mindestens einmal. Schmidt ist sich seiner Verantwortung bewusst: „Ich bin jetzt als Trainer gefordert und stehe in der Pflicht, dem Team zu helfen, indem ich es perfekt auf Wolfsburg vorbereite.“

VfL-Interimstrainer Valérien Ismaël sieht die Sperre Schmidts nicht als Vorteil für den VfL. „Ich habe es noch nicht erlebt, dass der andere Trainer nicht im Innenraum war. Es darf uns aber nicht interessieren was abseits des Platzes passiert“, betont der 41-Jährige. Er selbst sieht sicht nicht Sperren-gefährdert - jedenfalls nicht, wenn‘s um Verbal-Attacken geht: „Wenn ich schimpfe, schimpfe ich auf Französisch. Das müsste man dann übersetzen - und bis man das kapiert hat, ist das Spiel zuende...“

mwe

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell