Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Was macht eigentlich Zhang?

VfL Wolfsburg Was macht eigentlich Zhang?

Seine Präsentation im Dezember des vergangenen Jahres war ein Spektakel. Mehr als 40 Millionen Menschen schauten damals in China zu, als Xizhe Zhang als Neuzugang beim Wolfsburger Fußball-Bundesligisten vorgestellt wurde. Seitdem ist es still geworden um den VfL-Chinesen.

Voriger Artikel
Neuer Vertrag unterm Weihnachtsbaum?
Nächster Artikel
„Jetzt geht es darum, die Ernte einzufahren“

Mittendrin, aber noch nicht dabei: Xizhe Zhang muss sich beim VfL gegen starke Konkurrenz durchsetzen.

Quelle: Imago 18821401

Gut drei Monte später hat Zhang in der Bundesliga, im Pokal oder im Europacup noch kein Spiel für den VfL gemacht, einzig für den VfL II war er kürzlich mal in einem Testspiel gegen Germania Halberstadt dabei – und traf prompt doppelt. Hecking freute es, er räumte gestern aber auch ein, dass es momentan bei Zhang für mehr noch nicht reicht. „Wir sehen in der täglichen Arbeit, dass bei ihm schon noch etwas fehlt, um auf das Top-Niveau zu kommen, auf dem die Spieler sind, die auf seiner Position spielen“, sagt der Trainer. Er glaubt, dass Zhang jede Einheit helfen wird, um diese Lücke schließen zu können.

Aber um einen Vieirinha, einen Daniel Caligiuri oder gar einen Kevin De Bruyne zu verdrängen – dafür reicht es eben nicht, und wird es vielleicht auch nie reichen. „Dass Xizhe vielleicht mit anderen Erwartungen gekommen ist und gehofft hat, dass alles schneller geht, ist normal. Aber ich denke, er erkennt auch an, dass die Mannschaft gut spielt und merkt auch, es fehlt noch etwas“, sagt Hecking, der sich aber noch kein abschließendes Urteil erlauben möchte.

Er lobt Zhangs Spielverständnis sowie seine körperlichen Voraussetzungen, er sagt aber auch, dass der Winter-Neuzugang Defizite bei der Verständigung und bei spieltaktischen Dingen habe.

Zudem habe Zhang das Pech, dass er sich im Training wenig zeigen könne, weil Spiele elf gegen elf wegen der vielen englischen Wochen kaum möglich sind. Hecking: „Es kann aber sein, dass wir ihn im Endspurt nochmal brauchen. Ich hätte keine Bedenken, ihn mal zehn Minuten zu bringen, aber im Moment ist er eben noch hinten dran.“

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell