Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Was beim VfL in dieser Saison schlechter lief

VfL Wolfsburg Was beim VfL in dieser Saison schlechter lief

Der VfL Wolfsburg steckt in der Krise! Nach fünf Spielen ohne Sieg ist für den Fußball-Bundesligisten der Europapokal nach der starken vergangenen Saison vorerst passé. Was – unter anderem wegen Verletzungspech und nicht gut zusammengestelltem Kader –  im Vergleich zum Vorjahr alles schlechter wurde, zeigt ein Blick auf die Zahlen...

Voriger Artikel
Und es gibt doch einen Umbruch
Nächster Artikel
Statt Champions League: Tingeltour und China-Reise

Fünf Spiele ohne Sieg, Europa futsch: Die Zahlen zum Wolfsburger Absturz

Quelle: dpa / Imago 23620848 / Imago 23625759

Auswärtsbilanz

Die Wolfsburger sind in dieser Spielzeit ein gern gesehener Gast. Nur in Darmstadt und in Hannover fuhr die Elf von Trainer Dieter Hecking drei Zähler ein. Mit 10 Auswärts-Punkten aus 15 Spielen ist lediglich die Eintracht aus Frankfurt schlechter (9 Punkte). Und die kämpft momentan mit gegen den Abstieg. Zum Vergleich: Im Vorjahr hatte der VfL nach 30 Spielen ganze zwölf Punkte mehr aus fremden Stadien entführt und belegte insgesamt einen starken dritten Platz in der Auswärtstabelle.

Offensive

Die Wolfsburger erzielten in dieser Saison lediglich 42 Saisontore. Sieben andere Teams trafen mindestens genauso oft wie der Vizemeister – der achte Rang in der Gesamttabelle ist anhand dieser Statistik also gerechtfertigt. Bemerkenswert: Nach 30 Spielen in der Vorsaison durften die VfL-Fans schon 63 Treffer ihrer Schützlinge bejubeln – also satte 21 Tore mehr als 2015/16. Ein Grund: Es fehlt ein Torjäger neben dem lange verletzten Bas Dost. Kein Akteur im Kader kommt zurzeit an die Zehn-Tore-Marke heran: Im vergangenen Spieljahr hatten mit Bas Dost (13 Tore) und Kevin De Bruyne (10) zu diesem Zeitpunkt bereits zwei Spieler diese Marke schon erreicht. Aktuell ist Wolfsburgs bester Torschütze Dost, der am Samstag in Bremen seinen achten Treffer erzielt hatte. Acht Treffer – nur bei Hannover 96 hat der Top-Torschütze noch weniger Tore auf dem Saisonkonto.

Umschaltspiel

De Bruyne und Co. begeisterten Fußball-Deutschland in der zurückliegenden Spielzeit mit einem überragenden Umschaltspiel. In der aktuellen Saison fehlt so einer wie der belgische Superstar an allen Ecken. Trotz deutlich weniger Ballbesitz pro Spiel (etwa 48 Minuten zu 51 Minuten) erspielte sich der frühere Kader trotzdem signifikant mehr Torchancen: Lag dieser Wert nach 30 Spielen in der Vorsaison noch bei insgesamt 188 ist er mittlerweile auf 148 geschrumpft. Im Schnitt kreiert sich der VfL also ganze 1,33 Torchancen pro Spiel weniger als in der zurückliegenden Saison – trotz deutlich mehr Ballaktionen.

Abwehrverhalten

Nicht nur offensiv gibt‘s Baustellen. Das dritte Gegentor an Sanstag in Bremen war das 41. dieser Saison – damit habe Naldo und Co. bereits viel Spieltage vor Schluss mehr Gegentore bekommen als in der gesamten zurückliegenden Spielzeit (38).

Ecken

In der Pokalsieger-Saison waren VfL-Ecken extrem gefürchtet. Kein anderes Team erzielte in der gesamten Saison mehr Treffer nach einem Eckstoß als Wolfsburg. Es waren 11. Vier Spieltage vor Schluss dieser Serie konnte der VfL bisher erst vier Treffer nach Eckbällen bejubeln – immerhin auch am Samstag in Bremen mal wieder einen.

mäk

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell