Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Was Hecking gegen Atletico sehen will

VfL Wolfsburg Was Hecking gegen Atletico sehen will

Heute Vormittag trainiert der VfL noch einmal im Trainingslager in Donaueschingen. Dann reist er zurück nach Wolfsburg. Acht Tage vor Beginn der Pflichtspiele sieht Coach Dieter Hecking seine Mannschaft noch nicht in bester Verfassung. Wo der Wolfsburger Fußball-Bundesligist tatsächlich steht, soll auch das Testspiel morgen (18 Uhr) in der VW-Arena gegen den spanischen Meister Atletico Madrid zeigen.

Voriger Artikel
Teures Leihgeschäft perfekt: Guilavogui verstärkt den VfL
Nächster Artikel
Diese Folgen hat der Transfer

Heute geht‘s zurück: VfL-Coach Dieter Hecking zog eine durchaus positive Trainingslager-Bilanz, Josuha Guilavogui (Bild, l.) und Paul Seguin (r.) sind morgen Startelf-Kandidaten.

Auf eines legte sich Hecking schon fest: „Wir spielen mit der Viererkette.“ Dass das neue 3-5-2-System damit gescheitert ist, heißt das aber nicht. „Die Dreierkette ist immer eine Alternative und gar nicht so groß etwas Anderes“, sagt Hecking. Im Trainingslager wirkten die Profis in der altbekannten Taktik aber sicherer.

Der VfL wird mit einer echten ersten Elf auflaufen. Hinten rechts könnte Paul Seguin statt Vieirinha spielen. Hecking: „Paul gefällt mir. Er freundet sich mit der neuen Situation an. Vielleicht bekommt er die Chance, sich zu zeigen.“ Im zentralen Mittelfeld könnten schon Luiz Gustavo und Josuha Guilavogui spielen. Gustavo trainierte gestern erstmals mit dem Team. „Er war sofort präsent, kriegt aber alle Zeit, die er braucht. Dennoch kann es sein, dass er spielt.“ Guilavogui bezeichnet der Coach für morgen als „mögliche Alternative“. Eine Vereinbarung mit dessen Ex-Klub, dass er nicht spielen darf, besteht nicht.

Die Vorbereitung neigt sich dem Ende zu, heute verlassen die Profis des Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg das zweite Sommer-Trainingslager in Donaueschingen. Als Abschiedsgruß stellte WAZ/AZ-Fotograf Boris Baschin von der Agentur Photowerk ein paar letzte Eindrücke zusammen. Dass die Zeilen, die wir dazugeschrieben – oder wie unten rechts bei Wilhelm Busch geliehen – haben, nicht immer ernst gemeint sind, werden Sie schon merken...

Zur Bildergalerie

VfL gegen Madrid - es ist der letzte Test, bevor es in einer Woche ernst wird. „Es war wertvoll, dass wir im Trainingslager viel elf gegen elf spielen konnten“, sagt Hecking. Aber: „Die Vorbereitung hätte angesichts der vielen Verletzten besser laufen können. Ich hoffe, dass wir die Mannschaft so hinbekommen, dass wir in der ersten Pokalrunde weiterkommen.“ Bis dahin steht noch der Feinschliff an. „Gewisse Abläufe im Spiel müssen wir nun wieder hervorholen“, so der Coach.

Voriger Artikel
Nächster Artikel