Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
WM: Schweizer und Koo sind zufrieden

VfL Wolfsburg WM: Schweizer und Koo sind zufrieden

Mit bis zu drei Wolfsburgern fährt die Schweiz zur WM. Gestern wurden die Vorrunden-Gegner ausgelost. VfL-Torwart Diego Benaglio und Linksverteidiger Ricardo Rodriguez sind zufrieden. Das ist auch Ja-Cheol Koo mit den ersten drei Gegnern für Südkorea.

Voriger Artikel
„Hecking hat mir viel beigebracht“
Nächster Artikel
WM-Start: Olic gegen Gustavo

Sind mit ihren WM-Gruppen zufrieden: Die VfL-Profis Benaglio (l.), Rodriguez (M.) und Koo (r.).

Quelle: imago sportfotodienst

Die Asiaten treffen auf Russland, Belgien und Algerien. „Ich denke, wir haben eine gute Gruppe bekommen. Belgien ist sicher der stärkste Gegner, aber wir können gegen alle drei Teams gewinnen“, so Koo. „Ich bin froh, dass wir Brasilien, Spanien und Deutschland erst einmal aus dem Weg gehen konnten.“

Die Schweizer bekommen es zunächst mit Frankreich, Ecuador und Honduras zu tun. „Insgesamt haben wir eine gute Gruppe erwischt, die für den Fußball-Fan in Europa vielleicht etwas trügerisch sein könnte. Ecuador und Honduras sind sicher nicht so stark wie andere südamerikanische Mannschaften, aber sie haben ihre Qualität in der Qualifikation gezeigt und sind nicht umsonst bei der WM dabei“, warnt Benaglio. „Frankreich ist natürlich der stärkste Gegner, aber wenn man sieht, welche Nationen wir ansonsten hätten bekommen können, kann man mit der Auslosung zufrieden sein. Mit Honduras haben wir noch eine Rechnung offen. Sie waren unser letzter Gruppengegner 2010 in Südafrika. Nach einem 0:0 sind wir damals ausgeschieden. Das wollen wir natürlich wieder gutmachen.“

Auch Rodriguez gibt sich optimistisch: „Die Gruppe ist machbar, wir können das Achtelfinale schaffen. Als Favorit in unserer Gruppe sehe ich Frankreich.“

rs/eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel