Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Vorm Sieg gab‘s beim VfL Trainingszoff

VfL Wolfsburg Vorm Sieg gab‘s beim VfL Trainingszoff

Erst Zoff und dann ein souveräner 3:0-Sieg im Breisgau: Im Abschlusstraining am Samstagnachmittag kurz vor der Abreise nach Freiburg hatte es beim VfL ordentlich geknallt. Dieter Hecking, der Trainer des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten, war so sauer, dass er gar die Einheit abbrach!

Voriger Artikel
Pokal: VfL muss nach Hoffenheim
Nächster Artikel
Tor-Opa Olic: Besser als jetzt traf er noch nie!

Erst war er sauer, dann war er zufrieden: Das Abschlusstraining vorm 3:0 in Freiburg hatte Trainer Dieter Hecking abgebrochen - weil die Mannschaft seiner Meinung nach lethargisch war.

Quelle: dpa

„Wir hatten ein schlechtes Abschlusstraining, die Mannschaft wirkte lethargisch“, verriet der VfL-Trainer, der nach der Einheit laut geworden war und sein Team am Samstagabend und gestern vor dem Spiel noch einmal eindringlich ermahnte, sich anders zu präsentieren. „Der Trainer wollte eigentlich zehn Minuten länger machen, aber wir haben so viele Fehler gemacht“, gestand Abwehrchef Naldo. Und VfL-Offensivmann Daniel Caligiuri fügte hinzu: „Im Spiel ist‘s dann aber gut gelaufen.“ Das lag sicherlich an der deutlichen Ansprache des Trainers: „Ich habe der Mannschaft gesagt: Wenn wir so spielen wie im Training, werden wir in Freiburg Probleme bekommen.“

Schon am Mittwoch beim mühsamen 2:1-Sieg im Pokal gegen Zweitligist Ingolstadt war Hecking in der Pause laut geworden. Wolfsburg steigerte sich etwas. In Freiburg wiederum zeigten die Profis wieder ihr Erfolgsgesicht. Hecking: „Die Mannschaft hat den Schalter umgelegt.“ Manager Klaus Allofs meinte dazu: „Wenn man in Freiburg bestehen möchte, muss man laufen, laufen und laufen. So, wie es der SC immer macht. Wir haben den Kampf und die Laufbereitschaft gezeigt, die man braucht - das war eindrucksvoll.“ Und nicht lethargisch. Abwehrchef Naldo: „Der Trainer versucht immer, die Konzentration hochzuhalten. Am Samstag war das nicht so, beim Spiel in Freiburg war‘s schon viel besser.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel