Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Vor dem Dreierpack gibt‘s Ballertraining

Warum VfL-Coach Hecking auf sechs Tore üben lässt Vor dem Dreierpack gibt‘s Ballertraining

Der VfL ist heiß auf den Heimspiel-Dreier! Nach dem Auslaufen am Montag und dem freien Tag am Dienstag startete der Wolfsburger Fußball-Bundesligist am Mittwoch in die Vorbereitung aufs erste von drei Heimspielen in einer Woche am Samstag (18.30 Uhr) gegen Dortmund. „Ich bin begeistert!“, sagt Trainer Dieter Hecking.

Voriger Artikel
Wolfsburgs Draxler fit für BVB-Spiel - Gustavo fraglich
Nächster Artikel
Dost: Zu Hause ein geiles Gefühl

Die Vorbereitung auf den Heimspiel-Dreier hat begonnen: Am Samstag empfangen die VfL-Profis (l. Vieirinha) zunächst Dortmund.

Denn es ging rund auf dem Trainingsplatz. Sechs Tore standen auf dem Rasen, immer wieder mussten die Spieler schnell umschalten, um einen Treffer zu erzielen. André Schürrle und Co. nutzten die Chance, ballerten sich warm fürs Duell mit dem BVB. „Das war vielleicht eine ungewohnte Spielform“, gibt Hecking zu. „Aber am Samstag wird alles gefordert sein, was wir in dieser kompakten Einheit sehen wollten.“

Was jedoch für die große Begeisterung beim VfL-Coach sorgte, war die Anzahl von Spielern auf dem Platz. Bis auf Felipe Lopes (Aufbautraining nach Mittelfußbruch) waren alle Profis dabei, auch die zuletzt angeschlagenen wie Luiz Gustavo oder Julian Draxler. „Dass ich 22 Spieler im Training hatte, war vermutlich das erste Mal“, freut sich Hecking über den Konkurrenzkampf, der spürbar größer geworden ist. Auch am Mittwoch ging‘s zur Sache, erst blieb Josuha Guilavogui nach einem Zweikampf kurzzeitig liegen, dann erwischte es noch Gustavo und Carlos Ascues.

Hecking ahnt, dass schwere Entscheidungen auf ihn zukommen. „Von der Motivation her wird‘s kein Problem sein. Jeder will dabei sein, das hat man gesehen“, sagt der Coach. „Wir haben dreimal ein ausverkauftes Haus in einer Woche. Das ist eine Riesen-Herausforderung. Dafür arbeitest du das ganze Jahr, um solche Spiele zu haben.“

tik/eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
VfL Wolfsburg
Zu Hause findet er es geil: Bas Dost (M.) hat in dieser Bundesliga-Saison nur vor heimischem Publikum getroffen - gut, dass jetzt gleich drei Heimspiele in Folge anstehen.

Jetzt kommt seine Woche! Bislang hat Bas Dost in jedem Liga-Heimspiel selbst getroffen oder ein Tor vorbereitet. Nun stehen in acht Tagen drei Partien vor eigenem Publikum an. „Zu Hause haben wir lange nicht verloren - das wird auch am Samstag nicht passieren“, ist der VfL-Stürmer sicher.

mehr
Mehr aus Aktuell