Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Vom Talent zur festen Größe: Wer folgt auf Arnold?

VfL Wolfsnurg Vom Talent zur festen Größe: Wer folgt auf Arnold?

In dieser Woche wurde seine Vertragsverlängerung verkündet – Maxi Arnold ist beim VfL damit endgültig vom talentierten Eigengewächs zur festen Größe im Kader geworden.

Voriger Artikel
Gegen Bayern stellt sich die Startelf von allein auf
Nächster Artikel
„Wir scheinen die Bayern immer zu reizen...“

Vom talentierten Eigengewächs zur festen VfL-Größe: Maxi Arnold hat seinen Vertrag beim VfL in dieser Woche bis 2020 verlängert.

Quelle: Imago

Und beim Wolfsburger Fußball-Bundesligisten ist die Hoffnung groß, dass es in absehbarer Zeit weitere Spieler gibt, die den Sprung aus dem eigenen Nachwuchs zu den Profis schaffen können.

Stürmer Leandro Putaro hat seine ersten Bundesliga-Minuten schon absolvieren dürfen, mit Linksverteidiger Jannes Horn, Mittelfeldmann Amara Conde, Manndecker Robin Ziegele, Offensivmann Anton Donkor oder auch dem erst 17-jährigen Torwart Phillip Menzel rückten weitere Nachwuchsspieler in den letzten Monaten näher an die Profis ran. „Es ist gut, nicht nur einen oder zwei solcher Spieler zu haben, sondern eine Handvoll oder mehr“, so VfL-Manager Klaus Allofs. „Dass einige von ihnen im Bundesliga-Kader waren oder Kurzeinsätze hatten, zeigt, dass sie schon recht weit sind in der Entwicklung.“

Allerdings: Garantien gibt es keine; beim Training der Profis mitmachen zu dürfen, sei „nur ein erster Schritt“, so Allofs. „Jetzt müssen die nächsten Schritte folgen, das galt für Maxi auch.“ Dass die Latte beim VfL sogar noch höher liegt als 2012/13, als Arnold seine ersten Bundesliga-Einsätze hatte, sei auch klar: „Es geht darum, Mitglied einer Mannschaft zu werden, die international und in der Liga oben spielen möchte – und das ist nicht ganz so einfach.“

Für das Spiel am Samstag gegen die Bayern bleibt voraussichtlich wieder ein Kader-Platz frei. „Jannes Horn wäre ein Kandidat gewesen“, verrät Trainer Dieter Hecking, aber der 19-Jährige muss noch ein Spiel RotSperre (Platzverweis beim A-Jugend-Spiel in Kiel) absitzen. Eine Überlegung wert wäre Mittelfeld-Talent Conde. „Das ist sicherlich auch ein Spieler, den wir als interessant erachten“, so Hecking, aber: „Es ergibt nicht immer Sinn, den Kader gleich mit U-19-Spielern aufzufüllen – weil dann auch Erwartungen geweckt werden. Es muss passend sein. Nur um jemandem das Gefühl zu geben ,Wir setzen auf dich“, brauche ich ihn nicht in den Kader zu nehmen. Es muss sinnvoll sein.“

apa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell