Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Viele VfL-Bewerber: Wer darf Samstag ran?

VfL Wolfsburg Viele VfL-Bewerber: Wer darf Samstag ran?

Am Samstag beim 0:1 in München musste der VfL vor allem gut verteidigen. Deshalb hatte Trainer Dieter Hecking umgestellt. Im Derby gegen Schlusslicht Eintracht Braunschweig dagegen ist wieder Attacke gefragt. Hecking weiß das. Mindestens auf zwei Positionen könnte es daher in der Wolfsburger Startelf Veränderungen geben.

Voriger Artikel
Warum kriegen die Anderen nie Rot?
Nächster Artikel
Eine Familie, zwei Trikots

Kandidaten für die Startelf und für die Bank: Die VfLer Perisic, Arnold, Polak, Koo und Caligiuri (v. l.).

Quelle: Britta Schulze

Defensives Mittelfeld: „Da suchen wir noch den optimalen Partner für Luiz Gustavo“, sagt Hecking. Der Brasilianer spielte bereits mit Ja-Cheol Koo, Jan Polak und auch Ivan Perisic zusammen, aber kein Duo konnte den Coach offenbar richtig überzeugen.

Rechtsaußen: Da war Vieirinha bis zum vergangenen Dienstag gesetzt, doch im Pokal gegen Aalen riss sich der Portugiese das Kreuzband. Hecking: „Mal sehen, wie wir das auffangen, denn Vieirinha ist eine Waffe, ein Spielertyp, wie wir ihn nicht nochmal im Kader haben.“ Daniel Caligiuri ist eine Option. Oder bekommt jetzt Maxi Arnold wieder seine Chance? Der Youngster: „Klar ist jetzt einer weniger da, aber dennoch bleibt die Konkurrenz bei uns groß. Ich muss Gas geben, der Trainer entscheidet dann.“

Linksaußen: Da hatte Hecking eigentlich Ivan Perisic vorgesehen, doch der enttäuschte fast überwiegend. Manager Klaus Allofs erwartet „eine Leistungssteigerung“. In München schaute der Nationalspieler zunächst Marcel Schäfer zu, der wieder die offensive Position im linken Mittelfeld bekleidet hatte. Bleibt das so? Hecking lässt sich das noch offen. „Wir müssen sehen, wie wir das, insbesondere in unseren Heimspielen, auf der linken Seite machen.“

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel