Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Viel Sonne und bunter Rasen

VfL Wolfsburg Viel Sonne und bunter Rasen

Für die nächsten zwei Wochen herrscht beim VfL eitel Sonnenschein - zumindest, was das Wetter angeht. Gestern Abend landete der Wolfsburger Fußball-Bundesligist im Trainingslager in Abu Dhabi. Mit dabei waren auch alle angeschlagenen und wechselwilligen Spieler. Nur Mittelfeldspieler Luiz Gustavo kommt erst morgen nach.

Voriger Artikel
Den VfL freut‘s: Über 300 Fans beim ersten Training des Jahres
Nächster Artikel
VfL: Diego will bis Sommer bleiben

Vorbereitung für den VfL: Bevor die Wolfsburger gestern ankamen, wurde in Abu Dhabi nochmal der große Rasenmäher über den Platz geschickt.

Quelle: Photowerk (he)

Mit 22 Profis und Talent Moritz Sprenger bezog der VfL gestern Abend um 20.22 Uhr Ortszeit das schicke Ritz Carlton in Abu Dhabi. Mit dabei waren auch Spielmacher Diego, der unter einer allergischen Hautreaktion am Fuß leidet, und Linksverteidiger Ricardo Rodriguez, den eine Mandelentzündung plagt. Beide sollen aber in den nächsten Tagen wieder mit der Mannschaft üben können.

Das soll auch Ja-Cheol Koo, um den es nach wie vor Wechselspekulationen gibt. Auch der Südkoreaner war mit an Bord der Maschine, die auf einem Privatflughafen mitten in Abu Dhabi landete. Dort wird Gustavo morgen erwartet. Der Brasilianer ist am Samstag erstmals Vater geworden, seine Verlobte Milene brachte Milan, einen gesunden Jungen, auf die Welt.

So oder so, angerichtet ist auf jeden Fall. Gestern wurde der Trainingsplatz in der Scheich-Zayed-Sport-City auf Vordermann gebracht. Nach Eindrücken der WAZ ist der Rasen gut, wenngleich durch die Abkreidungen verschiedener Spielfelder recht bunt. Heute steigt dort die erste Einheit - voraussichtlich wieder bei strahlendem Sonnenschein. „Das Wetter motiviert und erleichtert die Arbeit“, so Trainer Dieter Hecking schmunzelnd.

Mit den gut zwei Wochen in Abu Dhabi und China ist es übrigens das längste Winter-Trainingslager für den VfL. „Meine Frau fand das auch nicht so toll“, scherzte Manager Klaus Allofs. „Aber es sollte kurzweilig bleiben. Wir werden das schon aushalten.“

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel