Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
„Vieirinha kann die Deutschen ärgern“

VfL Wolfsburg „Vieirinha kann die Deutschen ärgern“

Heute dürfte es beim Wolfsburger Public Viewing auf dem Hollerplatz zum ersten Mal so richtig voll werden: Deutschland steigt um 18 Uhr (live in der ARD) in die Fußball-Weltmeisterschaft ein. Es geht gegen Portugal, das für Klaus Allofs „viel mehr als nur Cristiano Ronaldo“ ist. Der VfL-Manager glaubt zwar an einen Sieg der DFB-Elf, aber er warnt sie auch vor Wolfsburgs Offensiv-Dribbler Vieirinha.

Voriger Artikel
Wolfsburgs Italiener feiern Balotelli-Siegtor
Nächster Artikel
Geheimtreffen: Chefs bei Morata

Der ist gut drauf: VfL-Manager Allofs traut Vieirinha heute viel zu.

Quelle: Mike Vogelsang

Allofs ist sich sicher: „Natürlich kann Vieirinha die Deutschen ärgern! Nicht allein, aber er kann einen großen Teil dazu beitragen.“ Der VfL-Manager hält große Stücke auf den Offensivmann, der gerade wieder von einem Kreuzbandriss genesen ist. „Für uns war es herber Verlust, als sich Vieirinha im Herbst verletzt hatte. Als er jetzt am Saisonende zurückgekommen ist, hat man gesehen, dass noch etwas fehlt. Und dennoch war er eine große Bereicherung für uns“, so Allofs. „Nun sind wir drei Wochen weiter. Ich denke, dass er sich seiner Bestform nähert. Er kann ein sehr unangenehmer Gegenspieler für die Deutschen werden.“

Während sich bei den Portugiesen alles auf die Frage konzentriert, ob Ronaldo rechtzeitig fit ist, sind die Erwartungen an das deutsche Team vorm WM-Start gesunken. „Wir haben eine gute Mannschaft“, sagt Allofs aber. „Die Frage ist jetzt nur, ob die Spieler auch gut in Form sind, wie sie mit den Verhältnissen vor Ort zurechtkommen und ob sie ihre Topleistungen abrufen können.“

Der Manager zählt Deutschland nach wie vor zu den Favoriten: „Ich erwarte, dass die Mannschaft ein gutes Resultat erzielt.“ Allerdings schränkt Allofs auch ein: „Ich habe keine hohen Erwartungen an das spielerische Niveau. Das wird man in einem ersten Spiel nicht sehen können. Das haben andere bisherige WM-Partien auch gezeigt.“

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel