Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Vieirinha ist wieder da!

VfL Wolfsburg Vieirinha ist wieder da!

Diesen Gänsehaut-Moment beim 4:1 gegen Nürnberg wird Vieirinha nie vergessen. 200 Tage nach seinem Kreuzbandriss im Pokalspiel gegen Aalen betrat der Publikumsliebling des VfL Wolfsburg wieder die Bühne Fußball-Bundesliga. Und fast hätte der Portugiese seinen Kurzeinsatz noch mit einem wunderbaren Tor gekrönt.

Voriger Artikel
Der VfL schlägt Nürnberg mit 4:1
Nächster Artikel
„Jedes Spiel wird jetzt ein Finale für uns“

Der große Moment: Ein paar Minuten vor Schluss wird der lange verletzte Vieirinha (l.) für Ivan Perisic eingewechselt und hätte kurz darauf sogar noch fast ein Tor erzielt (kleines Bild).

Quelle: Boris Baschin

Als der Offensiv-Dribbler sich zur Einwechslung bereit machte, erhoben sich die Fans im Stadion, riefen den Namen des 28-Jährigen, klatschten und feierten ihn mit Sprechgesängen. Kurze Zeit später hätte er bereits treffen können, doch sein Heber wurde von Nürnbergs Robert Mak artistisch vor der Torlinie noch geklärt.

„Das war ein toller Moment, als er reinkam“, so Manager Klaus Allofs. „Diesmal verzeihen wir ihm noch, dass er den Ball nicht reingemacht hat. Beim nächsten Mal gibt‘s einen Anpfiff“, fügte der Manager grinsend hinzu.

Vieirinha selbst konnte seine Emotionen über die Rückkehr nach sechs Monaten und 19 Tagen nicht gleich in Worte packen. „Ich habe auf diesen Moment gewartet, es war sehr emotional, ich habe kurz mal an die schweren Tage während der Verletzungszeit gedacht“, meinte der Nationalspieler. Und: „Ich muss mich bei den Fans für diesen Empfang bedanken.“

Bundesliga: Schwacher Gegner, cooler VfL und am Ende ein Sieg. Vor 28.500 Zuschauern gewann Wolfsburgs Fußball-Bundesligist am Samstag gegen den 1. FC Nürnberg mit einem 4:1.

Zur Bildergalerie

Dass der Heber nicht reinging, habe ihn „ein bisschen unglücklich“ gemacht, aber nur ein bisschen, betonte er. Verständlich, denn es überwog die Freude über die lang ersehnte Rückkehr.

Ab ist übrigens sein Bart: „Ich habe versprochen, dass ich ihn abrasiere, wenn ich wieder dabei bin.“ Wem hat er es versprochen? Seiner Frau Vaso? „Wenn es nach ihr gegangen wäre, wäre er schon längst ab gewesen“, meinte er schmunzelnd und versicherte: „An das Knie denke ich nicht mehr, in den vergangenen Wochen war es perfekt. Ich hoffe, dass ich jetzt noch weitere Einsatzzeit bekomme.“ Damit sich sein Traum von der WM erfüllt.

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel