Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Vieirinha-Vertrag nach dem Spiel

VfL Wolfsburg Vieirinha-Vertrag nach dem Spiel

Europa-League-Zwischenrunde - und dann auch noch gegen ein Team aus Portugal: „Das ist ein ganz besonderer Abend für mich“, sagt Vieirinha vor dem Duell des Fußball-Bundesligisten VfL heute (19 Uhr) gegen Sporting Lissabon. Zudem steht der zum Rechtsverteidiger umfunktionierte Offensivmann in Wolfsburg vor einer Vertragsverlängerung.

Voriger Artikel
Die neue Doppel-6 bleibt Heckings Geheimnis
Nächster Artikel
Dank Dost: VfL schlägt Lissabon

Erst spielen, dann Vertrag verlängern: Vieirinha.

Nachdem sich Manager Klaus Allofs bereits am Dienstag gegenüber der WAZ hinsichtlich einer Verlängerung mit Vieirinha optimistisch gab, zeigte sich gestern auch der Spieler selbst zuversichtlich. „Nach dem Spiel wird es dazu Neuigkeiten geben“, sagte Vieirinha gestern mit einem breiten Grinsen zur WAZ. „Beide Seiten hatten Zeit, um diese Entscheidung zu treffen. Jetzt sind wir dicht dran“, fügt er hinzu. Sein Berater wird heute in Wolfsburg sein, es wird Gespräche geben, um letzte Details zu klären. Klare Tendenz: Er bleibt.

Zu viel wollte der Publikumsliebling vor dem Europa-League-Hinspiel über seine Zukunft nicht sprechen. Vieirinha, den auch Schalke will, spricht lieber über das Team aus seiner Heimat. „Das wird ein hartes Stück Arbeit“, sagt er. Denn Sporting habe trotz der nicht so guten Ergebnisse zuletzt gut gespielt.

Der VfL-Profi dürfte es mit Sporting-Star Nani zu tun bekommen. „Ja, das kann sein, aber sie wechseln häufig die Positionen, so das es auch sein kann, dass André Carrillo oder Carlos Mané vor mir auftaucht.“

Er hat Respekt vor dem technisch starken Trio, aber keine Angst. Denn er ist top drauf. „Hinten rechts ist zwar nicht meine Position, aber ich fange an, mich da wohlzufühlen. Ich hätte aber nie gedacht, dass ich mit 29 noch mal eine neue Position lernen werde“, sagt er und spricht über das Highlight heute: „Das ist ein spezieller Abend. Seit ich vor acht Jahren Portugal verlassen habe, habe ich nie gegen eine Mannschaft aus meinem Land spielen dürfen.“ Heute ist es endlich so weit.

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell