Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
VfL will mit Vollgas ins Achtelfinale

VfL Wolfsburg VfL will mit Vollgas ins Achtelfinale

Sie wirkten gestern locker und gut gelaunt, aber heute Abend wird die Anspannung steigen: Im Rückspiel bei Sporting Lissabon will der VfL Wolfsburg den Einzug ins Achtelfinale der Europa League perfekt machen - mit Vollgas-Fußball und Änderungen in der Startelf. Los geht‘s um 21.05 Uhr.

Voriger Artikel
Als Allofs gegen Sporting traf
Nächster Artikel
Fotobuch war Prämie für den ersten großen Aufstieg

Da geht‘s Richtung Achtelfinale: Die VfLer André Schürrle (l.) und Daniel Caligiuri nach der Landung gestern auf dem Flughafen Lissabon.

Quelle: CP24

Um 10.30 Uhr hob der VfL gestern Vormittag mit einer Boeing 737-800 in Braunschweig ab, Manager Klaus Allofs griff kurz vor dem Start zum Bord-Mikrofon und begrüßte die mitgereisten Fans und Sponsoren. „Das Wetter in Lissabon ist gut“, sagte der Manager. „Aber das Wichtigste ist, dass wir am Donnerstagabend zusammen den sportlichen Erfolg feiern können!“

Dieter Hecking möchte nach dem 2:0 im Hinspiel schnell für Klarheit sorgen. Der VfL-Trainer: „Ich weiß, dass es Widerstand geben wird. Aber wir werden nicht abwartend spielen“, nicht nur den Vorsprung verwalten. Die Ausgangslage ist glänzend: Sollte der VfL auch nur ein Tor erzielen, müsste Sporting wegen der Auswärtstor-Regelung schon viermal treffen.

Hecking will auch sehen, wie gefestigt seine Mannschaft mit dem Druck von Sporting und den heißblütigen Fans umgeht: „Solche Spiele wollen wir haben!“ Im Hinspiel hatte der VfL es abgeklärt und cool runtergespielt, Keeper Diego Benaglio erlebte einen fast geruhsamen Abend. Heute wird das anders. „Ich habe in meiner Zeit in Portugal hier einige Male gespielt. Vor allem zu Beginn werden die Fans die Spieler nach vorn peitschen“, glaubt Wolfsburgs Kapitän.

Im Hinspiel hatten Luiz Gustavo und Josuha Guilavogui noch gesperrt gefehlt, heute sind beide dabei - und neben Gustavo dürfte auch Guilavogui von Beginn an spielen. Hecking: „Es ist möglich, dass eine andere Mannschaft spielt als am Sonntag gegen Berlin.“ Einzig vorn bleibt alles beim Alten, da spielt wieder Bas Dost, der einen unglaublichen Lauf hat und im Hinspiel doppelt getroffen hatte. „Es wäre schön, wenn er wieder trifft - denn dann müsste Sporting schon super viele Tore schießen...“

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell