Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
VfL will mit Sieg Liga-Heimserie ausbauen

VfL Wolfsburg VfL will mit Sieg Liga-Heimserie ausbauen

Wie hat der VfL das Pokal-Aus gegen die Bayern verkraftet? Die Antwort gibt‘s am Samstag (18.30 Uhr) im Verfolger-Duell gegen Bayer Leverkusen. Die Wolfsburger wollen mit einem Sieg ihre Heimserie in der Fußball-Bundesliga ausbauen.

Voriger Artikel
Hecking: Brandt hätte er gern noch
Nächster Artikel
VfL: Träsch fällt gegen Leverkusen aus

Vor den eigenen Fans (fast) unschlagbar: In der Bundesliga hat der VfL keine der vergangenen 27 Partien in der VW-Arena verloren.

Quelle: Photowerk (bb)

Die Statistik liefert dafür gleich zwei gute Omen. Das erste ist die Samstagabend-Bilanz des VfL: Nur eine der letzten elf Partien um diese ungewohnte Uhrzeit haben die Wolfsburger (im April 2014 in Dortmund) verloren.

Das zweite, deutlich wichtigere Omen: Seit 27 Partien hat die Elf von Coach Dieter Hecking in der VW-Arena kein Ligaspiel mehr verloren - laufender Vereinsrekord! Dass sie vor heimischem Publikum jedoch nicht unschlagbar ist, bewiesen die Bayern mit ihrem 3:1-Pokalsieg am Dienstag. Aber es muss schon der Rekordmeister kommen, um den VfL zu Hause zu stoppen. Die letzte Heimpleite in der Liga gab‘s auch gegen den FCB - am 8. März 2014 ein deftiges 1:6.

Am Samstag will sich Leverkusen an den heimstarken Wolfsburgern versuchen. „Es ist egal, wie der Gegner heißt“, sagt Wolfsburgs Coach Dieter Hecking. „Die Liga ist gerade so eng, du darfst jetzt zu Hause keine Punkte liegenlassen.“ Stimmt! Den Dritten Schalke 04 und den Zehnten Hamburg trennen nur fünf Punkte. Der VfL wird im Falle einer Niederlage von Bayer überholt und könnte bis auf Platz sieben fallen. Dieses Szenario will Hecking unbedingt vermeiden. Er rechnet lieber mit einem Sieg: „Dann hätten wir 21 Punkte und lägen damit voll im Soll.“

Leverkusen (nur ein Zähler weniger) könnte im schlimmsten Fall sogar bis auf Rang zehn fallen. „Der Gegner hat Druck, um den Anschluss nach oben nicht ganz aus den Augen zu verlieren“, erklärt Hecking,

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell