Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
VfL spioniert beim Remis von Inter

VfL Wolfsburg VfL spioniert beim Remis von Inter

VfL-Trainer Dieter Hecking war in dieser Europa-League-Saison immer bestens vorbereitet auf die Gegner. Auch diesmal ist das nicht anders. Als Wolfsburgs Kontrahent Inter Mailand am Sonntagabend beim SSC Neapel zu einem 2:2 kam, war ein VfL-Spion dabei.

Voriger Artikel
Müdigkeit ist für Hecking kein Alibi
Nächster Artikel
Der Hit gegen Inter ist fast schon ausverkauft

Remis vorm Duell mit dem VfL: Xherdan Shaqiri (l.) und Inter Mailand kamen am Sonntagabend zu einem 2:2 beim SSC Neapel.

Neapel, Dritter der Serie A, führte durch die Tore von Marek Hamsik (51.) und Gonzalo Higuain (63.) verdient. Aber Inter ließ nicht locker, rettete dank der Tore von Rodrigo Palacio und Mauro Icardi (Foulelfmeter) noch einen Punkt und liegt in der Tabelle auf Platz neun. Es dauerte nicht lange, bis Trainer Roberto Mancini an die Partie in Wolfsburg dachte. „Ich freue mich, dass wir in Neapel, wo es schwer zu spielen ist, noch einen Punkt geholt haben. Aber jetzt geht‘s gegen Wolfsburg - das werden zwei verdammt schwere Spiele“, sagte der Inter-Trainer.

Auf der Tribüne schaute ein Hecking-Vertrauter zu. Auch am vorletzten Sonntag, bei der 0:1-Heimpleite gegen den AC Florenz, hatten die Wolfsburger vor Ort genau hingeschaut. Zudem wird Hecking die Europa-League-Partie gegen Celtic Glasgow auf seinem Laptop unter die Lupe nehmen. Der Trainer: „Das sollte als Infos reichen.“

Obwohl Inter den eigenen Ansprüchen hinterherläuft, ist der 50-Jährige weit davon entfernt, die Mailänder zu unterschätzen: „Inter hat in der Gruppenphase kein Spiel verloren.“

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell